MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus Kaiyote

MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus Kaiyote

Okay. I’m done. In love.

– Erykah Badu

Endlich mal wieder eine Band, die mehr kann, als einen Internet-Hype auszulösen!

Mit Respekt vor all den tollen Acts, die es zweifellos zur Zeit da draußen so gibt: diese Band ist eine absolute Ausnahmeerscheinung, eine Formation, die es in dieser Qualität wohl nur einmal pro Dekade geben kann – wenn überhaupt. Und sicher, wir sind verliebt und können nicht anders, als mit blumigen Worten um uns zu werfen, aber hey, da sind wir bei weitem nicht die einzigen. Kannste Erykah Badu fragen.

Songs und Auftreten des Quartetts vermitteln jahrelange Bühnenerfahrung und Professionalität – umso mehr erstaunt die Tatsache, dass Hiatus Kaiyote erst seit 2011 in dieser Konstellation besteht. Simon Mavin, Paul Bender, Perrin Moss und Nai Palm heißen die vier Köpfe, die der Band zu jener extraordinären Fusion aus Future Soul, Jazz, Hip Hop und Psychedelic verhelfen, die auf dem vollkommen eigenständig produzierten Debüt-Werk “Tawk Tomahawk” zum Ausdruck kommt.

Nai Palm ist das Gesicht der Band. Ihr Markenzeichen ist ein schwarzer Strich, der sich vom rechten Mundwinkel schräg nach unten zieht – und eine Stimme, die sich kraftvoll und brüchig zugleich ins Gedächtnis brennt. Die anderen Bandmitglieder gehören zu den renommiertesten Musikern der australischen Musikszene. Rhythmus, Ideenreichtum, Skills, vielschichtiges Songwriting und eine charismatische Sängerin ergeben in der Summe das Gesamtkunstwerk Hiatus Kaiyote.

MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus KaiyoteFolgerichtig ist es da, dass es die Band von Down Under aus direkt in den Dunstkreis der internationalen Soul- und Hip Hop-Szene geschafft hat: Erykah Badu, The Roots und D’Angelo ließen sich gleich bei erster Gelegenheit bei ihren Gigs von Hiatus Kaiyote supporten und taten ihre Begeisterung medienwirksam und nachhaltig kund. Für das kürzliche Re-Release des Erstlingswerks über Sony Sub-Label Flying Buddha steuerte Weltstar Q-Tip ein paar Zeilen bei. Auf den ersten eigenen Touren durch die USA und Europa im vergangenen Frühjahr und Sommer spielten Hiatus Kaiyote schließlich gleich reihenweise ausverkaufte Club-Shows und renommierte Festivals wie Montreux, Worldwide und Dour.

Dennoch wirkt das alles so, als wäre es gerade erst der Beginn einer guten neuen Freundschaft, die wir mit dieser Band erleben werden – mit vielen weiteren tollen Lieblingsplatten und denkwürdigen Konzert-Erlebnissen alle paar Jahre, in immer größeren Hallen. Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht und sagen: Welcome to Munich, Hiatus Kaiyote!

Support: Soia (Record Breakin’ Music | Vienna) + DJ Olinclusive

1. Dezember 2013
The Atomic Café
Einlass 20 Uhr