Diese Woche in München 10/17

Diese Woche in München 10/17

/ Wochentipps

Die drängendsten Fragen unserer Zeit werden bei Penny gestellt. Uns brennen da auch schon einige Punkte unter den Nägeln:

Sind Croc Martens eigentlich wasserabweisend? Hatte André 3000 beim Schreiben von So Fresh, So Clean bereits das Konzept von Hip-Hop-Duftbäumen im Kopf? Wie steht Recep Tayyip Erdogan wohl zu Kants kategorischem Imperativ? Und findet man die Trump-Troll-Puppe beim Obletter eher neben Captain America oder dem Joker?

Ob das Discounterorakel tatsächlich auch Antworten liefert, bleibt noch offen. Die Antwort auf die Frage was diese Woche so geht, können aber wir euch liefern. Die Wochentipps…


EVENT DER WOCHE: Freitag – Bumm Clack mit Freddie Joachim

16422647_1853977081530676_2879280480364846915_oVor ziemlich genau zweieinhalb Jahren hat das Team mit dem lautmalerischen Namen unserer Stadt eine Veranstaltungsreihe rund um instrumentale Musik mit der Kick und der Snare gebracht und uns dabei so einige Beatbastler von internationalem Format beschert.

In der zwölften Runde wurde nun wieder tief in die Trickkiste gegriffen und ein Gleichgesinnter von Übersee an die MPC im Milla gelotst, Freddie Joachim. Seit 2008 hat der DJ und Producer aus San Diego Beatliebhaber mit Qualitätsmusik verwöhnt und dabei mit Künstlern wie Eric Lau, Aloe Blacc und Joey Bada$$ zusammengearbeitet. Wir sind Fan!

Definitiv ein Termin den man nicht verpassen sollte und weiter unten verlosen wir auch noch 2 x 2 Gästelistenplätze!


AUCH GUT AM MITTWOCH:

+ Qualität für umsonst weiß einmal mehr das Frameworks Festival an den Start zu bringen – in diesem Jahr sogar ausgeweitet auf drei Abende, beginnend am Mittwoch mit Konzerten von Hauschka und Valerio Tricoli in der Muffathalle. Tagsdarauf geht’s im Einstein Kultur weiter mit Group A aus Tokyo und John Kameel Farah aus Toronto. Zum Abschluss am Freitag stehen dann an selber Stelle die dänischen Rapper von Den Sorte Skole und Sontag Shogun aus NYC auf der Bühne. Bombe!


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Bier, Pommes und Untergrund-Rock ist das ehrliche Freitagsangebot des Enrico Pallazzos. Rosa Red spielt Platten von Beck bis Sonic Youth.

+ Wir haben den Zusammenhang noch nicht so ganz verstanden, aber Jonwayne ist am Freitag jedenfalls der Live-Gast bei No Booty No Party im Ampere. Wir gehen vielleicht hin.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Mit einem stabilen Ganztagsprogramm wartet das Container Collective am Ostbahnhof auf. Erst weiht das Team von Radio 80000 sein neues Studio mit einem ausgiebigen Live-Programm an den Plattenspielern ein, dann feiern Public Possession und Shrn den vierten Geburtstag ihrer Klenzestrassen-Shop-WG.

+ Oder aber ab zum Sprudelclub ins Tam Tam Tanzlokal. San Quentin und Thur Deephrey spielen prickelnde Musik ohne Scheuklappen. Von nah und fern. Hier wird getanzt!


AUCH GUT AM SONNTAG:

+ Bei Restalkohol in der Blutbahn aufgrund der vorangegangen Ausgehnacht tut auch ein bisschen Staub unter den Nägeln nichts weiter zur Sache – daher: auf auf zur Schallplattenbörse in die Tonhalle.

+ Josef Hader stellt sein Regiedebüt WILDE MAUS im City Kino vor und stellt sich den Fragen der Fans. Ob es an Weihnachten bei ihm wohl wirklich immer Pizza mit Meeresfrüchten gab?


AUCH GUT AM MONTAG:

+ Buson sagt: Oddisee ist mit der fresheste Rapper im Game – das bestätigt einmal mehr sein eben veröffentlichtes neues Album “The Iceberg”. Am Montag live mit Band im Ampere. Wärmste Empfehlung unseres Hauses!

+ Traditionelle Musik aus der Sahel-Zone verknüpfen Tinariwen mit Elementen aus Rock und Electronica. Ihre lange Reise bringt die Tuareg-Band nun auch endlich in die Münchner Kammerspiele. Es gibt nur noch wenige Tickets!


GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Tickets für Bumm Clack mit Freddie Joachim. Für eine Teilnahme am Gewinnspiel schickst du uns bis Freitag, 17:00 Uhr eine Mail mit “Bumm Fred” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Chris Kaz – For Gaia (Exclusive Mix for MunichOpenMinded)

Chris Kaz – For Gaia (Exclusive Mix for MunichOpenMinded)

/ Musik

Jeder kennt diesen unangenehmen Moment. Eine scheinbar unbekannte Person fällt einem freudig mit den Worten “Junge wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen” in die Arme. Doch der kurze Moment die aufklärende Frage zu stellen, woher man sich denn kennt, ist meistens sofort verstrichen. Und so spielt man das Spiel eben mit, in der Hoffnung es fallen zufällig bekannte Namen die eine Zuordnung ermöglichen. Ist man im Münchner Nachtleben verwurzelt, hat man sich an derartige Begegnungen der Häufigkeit wegen gewöhnt.
Passiert einem aber so etwas in einer Millionen Stadt wie London, ist es doch etwas besonderes.

Chris Kaz ist mir im April vor einem Londoner Club zwar nicht um den Hals gefallen, hat mich aber freudig überrascht gefragt was ich in London treibe und wie es mir geht. Scheinbar habe ich ihn derart perplex angeschaut, dass meine sonst funktionierende Taktik – Na klar kenn ich dich, ich warte mal ab bis ein paar bekannte Namen fallen – sofort auflog. Gott sei Dank klärte er mich schnell auf und errinerte mich daran, dass ich nach einem Gig von ihm in der (alten) Prater Sauna in Wien aufgelegt habe und wir danach in einem 2 Stündigem nerdigem Musiktalk versunken sind.

Ob man Chris’ Musik nach Chart Erfolgen wie James Blake noch als avangardistisch bezeichnen kann ist eher fraglich. Besonders ist sie allemal. Auch wenn Künstler es ungern hören, sie klingen ein wenig wie, so ist James Blake als Inspirationsquelle wohl nicht abzustreiten. Was vielleicht auch daran liegt, dass Chris schon zusammen mit ihm in der Schule saß.
Chris setzt in seinen Kompositionen stark auf live eingespielte Instrumente und nicht so sehr auf Samples. Tieffrequentes wie Cello, Vibraphon und Bass bestimmen daher viele seiner Tracks. Mal erweitert er sie durch jazzige Basslines und Saxophon Patterns, mal reduziert er sie mit synthetischen Klängen auf atmosphärische Klangteppiche. Und auch rein akkustische Tracks mit Gitarre finden sich in seinem Mix. Und über allem schwebt sein mal monotonerer, mal melodischerer, überlegt positionierter Gesang.

Um es in seinen Worten zu sagen: “Coming from a deep motive that is the love of Gaia, i dedicate this emotional, Ballad based, clairvoyant mix to all the women in the world who suffer from the perilous consequences of man, the personification of the mother to all beings on this planet, Gaia.”

Tracklist:

1 – Chris Kaz – Lights Of Gaia
2 – Chris Kaz – untitled
3 – Sami Tammilehto – Snowfall in Central Park
4 – Chris Kaz – The New Sun (Original Live Recording)
5 – Chris Kaz – untitled
6 – Chris Kaz x Nick Walkley
7 – Chris Kaz – Lesson For Your Mind
8 – Chris Kaz – Sleeping Fires
9 – Chris Kaz – Track 01
10 – Chris Kaz – Lady Of The Night (Live Recording)
11 – Chris Kaz – untitled
12 – Chris Kaz – untitled
13 – Chris Kaz – Day Go By
14 – LJY – The Other Side

Daniel Comport (Mix and Master Engineer)
The 83rd
Ben Albahari (Electric Bass and Acoustic Guitar)
Nick Walkley (Brass)
Sami Tammilehto (Percussion and Vibraphone)
Chris O’Driscoll (Percussion)
Luke Fowler (Double Bass)
Maria Rodríguez (Cello)
LJY

Press Image by Dieter Brandenburg

KIESI DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #33

KIESI DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #33

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, uns einen Einblick in ihren musikalischen Kosmos zu gewähren. Mix Nummer 33 kommt aus dem Wohnzimmer unseres langjährigen Lieblingsstammgastes Kiesi. Hiermit sind seine Gästelistenplatzschulden für’s Erste beglichen…

Den Genussmenschen vom kulturlosen Snob unterscheidet im Zweifelsfall der Musikgeschmack. Kiesi, dieser rotweintrinkende Typ mit geübt skeptischem Blick, konnte somit trotz anfänglicher Wortkargheit zielsicher als gute Seele identifiziert werden, nachdem er des Öfteren in einer dunklen Ecke in einem Münchner Club gesichtet wurde.

Seitdem hält der Mann für regelmäßige Streifzüge durch die Münchner Nächte her, bei denen er zwar konsequent die Tanzfläche meidet, aber immerhin ab und an eine neue Runde Drinks ordert.

Dass er seit längerem an seiner privaten Plattensammlung arbeitet, war ihm – ganz Kiesi-like – seinerzeit nur eine Nebensatzerwähnung wert. Wie sich also rausstellte, ist sein Wohnzimmer in der Au eine mittelgroße Goldgrube, die sich pro geschäftsbedingter Reise nach UK oder in die USA weiterhin ausdehnt.

Um der Öffentlichkeit nicht länger Kiesis musikalisches Archiv vorzuenthalten, kommt hier die MunichOpenMinded Radio Show Episode Nummer 33. Passend dazu: ein 2011er De Teron Fusion V. Salute!

Tracklist:
Sly Johnson & La Machine – I’m Calling U (Wilson Fisk Refix)
Suite for Ma Dukes – Find A Way
Tarika Blue – Dreamflower
Sonzeira – Southern Freeez
The Congos – Congoman
Mocky – Living in the Snow
Blick Bassy – Mama
Kool & The Gang – Summer Madness
The Blackbyrds – Mysterious Vibes
Kendrick Lamar – These Walls
Tony Williams – Lawra
Sly & The Family Stone – Hot Fun in the Summertime
Roy Ayers – Love from the Sun
Thundercat – Them Changes
Rene Geyer Band – Be there in the Morning
Martin L. Dumas – Attitude, Belief & Determination
Jackson 5 – Buttercup
Leon Ware – Why I came to California
Chaka Khan – Clouds
Roy Haynes – Quiet Fire
The Detroit Experience – Think twice
Prince – Purple Music
Dego & Kaidi – Black is Key
Weather Report – River People
Patrice Rushen – Number One
Q-Tip – ManWomanBoogie
Brand Nubians – To the Right
MC Solaar – I’m doin’ fine
Hiatus Kaiyote – By Fire
Fertile Ground – The Moment (Seiji Remix)

DEZ ANTHONY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #31

DEZ ANTHONY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #31

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Diesmal hat uns gar an die amerikanische Westküste verschlagen. Dez Anthony vom feinen Beat-Maker-Label Fresh Selects aus Portland /Oregon tut es für uns…

Bevor diese Webseite irgendwann im Sommer 2010 ihren Anfang nahm, trat mein Musikinteresse den Weg in Richtung unendlich an. Kaum ein Tag verging, an dem ich nicht in den Tiefen von Blogroll-Links und Soundcloud-Accounts versank und neue Tracks und Tapes auf meiner Festplatte landeten. So trug es sich zu, dass ich an einem dieser Tage auf eine Band namens Black Spade und den Track “I Heart” stieß, sie in mein Herz schloss und ihre weiteren Releases verfolgte.

Zwei Jahre später gab es schließlich neue Musik der Crew, releast auf einem zu diesem Zeitpunkt noch blutjungem Label namens Fresh Selects, based in Oregon. Ein Label, das seinem Namen alle Ehre macht und sich im Schatten der Westcoast-Beat-Steckenpferde Stones Throw, HW&W und Soulection mit eher experimentell bis jazzigen Releases auf physischen Tonträgern wie Tapes oder 7-inches an Heads und Liebhaber richtet.

Der Backkatalog von Fresh Selects kann mit Namen wie Mndsgn., Knxwledge, Kirkis, Low Leaf, SiR oder Iman Omari durchaus beachtliche Talente vorweisen. Ein feines Gespür beweisen die Label-Macher, in diesem Falle in Person des erst 22jährigen Dez Anthony, indes auch in der Selection stimmungsvoller Mixes. Nicht nur Eigenveröffentlichungen finden dabei den Weg in die Trackliste, sondern auch weitere Geheimtipps wie “The Last Artful, Dodgr”, SOL und Abayomi plus ein paar große Namen wie Kanye, Rick oder Aaliyah. Please show some internet-love for the MunichOpenMinded Radio Show #31!

Tracklist:
Another Day – a race of angels
Feral – Radiohead
OK (Samurai Del Remix) – Psymun
Radiance – Ewonee
Squadron – The Last Artful, Dodgr
Levitate – Kendrick Lamar
Freestyle – Kanye West
Planet Paradise – Goldlink
Cold Crush (Mndsgn Remix) – Kirkis
Magnificent (Instrumental) – Rick Ross
Love You – SiR
Astral Traveler – SOL
Shoouss Lullaby – Teebs
30 Hours – Kanye West
Night Job – Bas
earth smiling – yuk.
kimchee – Samiyam
Essence – Ewonee
Side Effex of Make-Believe – Coultrain
Reminisce – Bilal
Different – Kay Franklin
Kolors – Monte Booker
Daybreak – Electric Mantis
Chemistry – Abayomi
Senorita – L0tso x ODIE
Don’t’cha – The Internet
Spanish Joint – D’Angelo x Miguel Macedo
Marvin’s Mood – Stro Elliot
Free Fall – Iman Omari
One In a Million – Aaliyah
Arrows – Mndsgn
Slaveless Master – Low Leaf

Diese Woche in München 16/16

Diese Woche in München 16/16

/ Wochentipps

Lieber Leser, ich muss mich entschuldigen dass die Wochntipps, mit heisser Nadel gestrickt, mal wieder auf den allerletzen Drücker erscheinen. Doch der Schatten der frisch ergrünten Kastanienbäume, der die winterblasse Haut doch nicht vor einem frühlingshaften Sonnenbrand bewahren konnte, das Hofbräu Helle, dessen Lackness durch die späten wärmenden Sonnenstrahlen vergessen war und der postpubertäre Leichtsinn haben mich von meinem Laptop und meinen Bloggerpflichten ferngehalten. Nun ja Inspiration wächst eben nicht auf Bäumen – vor allem nicht auf Kastanien im Biergarten und Relevanz auf Facebook ist leider auch ein scheues Reh. Ich hoffe ihr seid wie ich spät vor dem Laptop mit Brotzeit im Bauch und Restwärme auf der Haut und milde gestimmt, ob der gemütlichen Einleitung in ein wildes Wochenende.


EVENT DER WOCHE: DJ JAZZY JEFF am Samstag

Jazzy JeffMan mag dem Crux so einiges nachsagen, eines kann aber niemand verneinen: Der Club im Herzen der Stadt hat viel für Hip Hop in München getan, vor allem was die Bookings anbelangt. Kaum eine Legende aus der Rapwelt hat nicht schon ein Schnitzel mit Erdapfelkas in der Spezelwirtschaft verspeist bevor die Bühne im schwarz gestrichenen Gewölbe zerlegt wurde.

Und so soll es auch an diesem Wochenende sein: DJ Jazzy Jeff, das Urgestein, das immer noch richtungsweisend die Fahne für DJ Kultur und Hip Hop hoch hält, beehrt das Crux. Der Typ der wohl schon jedes Haus gerockt und Maßstäbe an den Turntables gesetzt hat wie kaum ein anderer. Das Event ist verdientermaßen schon ausverkauft, aber hier habt ihr noch die Chance zwei Gästelistenplätze zu gewinnen.

Zur Verlosung kommt ihr weiter unten


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Das gute alte “&” ist coolnessmässig schon lange abgelöst. In meiner jugend wurde einmal “vs.” seltsamerweise als zeitgemäß angesehen. Heutzutage wurde sogar das sympathische + um 90 Grad gekippt und wurde zum x. Aber egal welches Kürzel zwischen VELI x VIWO steht, der Sound, den sie am Freitag im awi präsentieren, ist zeitlos gut!

+ Gibt es im Westen nichts Neues, sollte man seinen Blick nach Fernost richten. Chui Wan, eine Psychodelic Rock Band aus Beijing, gastiert am Freitag im Import Export. Getreu unserem Motto: seid openminded und hört euch diese von der internationalen Presse hochgelobte Band an. Auch das Rahmenprogramm, das von PERSONA und DJ Markus Acher (The Notwist, Alien Transitor) gestaltet wird, klingt sehr viel versprechend.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Mit den verblühenden Magnolienbäumen und den 8-10,5 Grad Celsius Tagen, welche die Meteorologen Frühling nennen, beginnt auch wieder die alljährliche Saison der Hofflohmärkte. Einen der wahrscheinlich schönsten könnt ihr ab 10:00 Uhr in Haidhausen besuchen.

+ MOM Mastermind und Musik Chefstratege Buson hat auch auf seiner mehrwöchigen Australienreise seine noble Blässe behalten, da er mehr Zeit in Plattenläden als an Sandstränden verbracht hat, um euch exquisite Tunes aus aller Welt im Corleone präsentieren zu können.

+ Der Veranstaltungstext ließt sich wie eine Werbeanzeige für ein Wellnesshotel im Voralpenland (Seele baumeln lassen, Musik lauschen, sich mal treiben lassen…) Allerdings bietet das Dachschaden Open Air eine kleine Perle unter den grauen Partyaustern in München. Denn was gibt es gemütlicheres, als nach einem zähen mitteleuropäischen Spätwinter eine Party auf der selbst mitgebrachten Decke in unschlagbarer Münchner Hinterhofatmosphäre zu verbringen?

+ Wem es bei Begriffen wie Mietpreisbremse eiskalt den Rücken runterläuft und wer befürchtet, dass kreative Jugendliche die Freiräume fordern, einen beim sicherern Mercedes fahren stören könnten, der sollte sich schleunigst den passenden Panama Hut zu seiner Offschore Firma besorgen und seinem Ärger freien Lauf lassen bei der Jubeldemo Pasing Barricaden.

+ Die avantgardistischen Party- und Kunst-Freibeuter um das Downstairs Kollektiv werden fünf Jahre alt. Dass dies bombastisch gefeiert werden wird steht außer Frage, selbstverständlich in einer Off-Location.

+ Wo gerade von Kunst und Kultur die Rede ist: Gallery Talk, ein Internetautoren-Kollektiv, die seit geraumer Zeit mit scharfem Blick und noch schärferer Feder die Kunstszenen in München Berlin, Nürnberg, Hamburg und jetzt auch Wien obduzieren, relaunchen ihre Homepage. Angestossen wird ab halb acht im Easyupstream in der Türkenstraße.

+ Dass ich wahrlich kein Experte für Techno und seine Verwandten bin, sollte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Und da Eventtexte in diesem Genre oft ähnlich minimalistisch sind, wie die Beats, bleibt mir nichts weiteres, als mir die interessanten Namen der DJs auf der Zunge zergehen zu lassen (Schlepp Geist, Krink, Zebra Centauri…) und zu hoffen, dass sich die Profis unter euch an der URSL Labelnacht erfreuen.


GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für die DJ JAZZY JEFF am Samstag! Für eine Teilnahme am Gewinnspiel schickst du uns bis Freitag, 12:00 eine Mail mit “Jazzy JEff” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Diese Woche In München 02/16

Diese Woche In München 02/16

/ Wochentipps

Auch wenn wir für wunde Fingerkuppen und raue Handflächen vom Klinkenputzen und Hände schütteln oft nicht mehr als ein paar Getränkemarken, ein Häufchen müder Likes auf Facebook und Rügen für Rechtschreibfehlerr bekommen – wir bemühen uns doch stets aufs Neue, euch die wertvollsten Veranstaltungen und das Münchner Kultur- und Clubleben näher zu bringen. In Zeiten fremdartiger Handyapplikationen wie Snapchat und mit Rauten unterlegter Bilderfluten müssen wir uns zudem immer neue Methoden einfallen lassen, um auf jenes Anliegen aufmerksam zu machen. Diese Woche habe ich es mit einer Mischform aus innerem Monolog, bürgerlichem Trauerspiel und einer Dendeesken Ich-so-er-so-Dialogform versucht. Ich hoffe also, bei all dem Datenwust findet ihr uns weiterhin – Who to trust? Who but Us!? Viel Spaß bei den Wochentipps…


EVENT DER WOCHE: BUMM CLACK No 6 mit KNOWSUM am FREITAG

bummclackDu sitzt mit deinen Jungs auf der Couch im Zimmer. Halb hitzig werden klassische Argumente ins Feld geführt bei der Frage, ob Hip Hop denn noch zu retten sei. Kurz schweifst du ab und gerätst bei dem warmen repetitiven Klang einer Akai DJ Premier Snaredrum in eine Art seichte Trance. Du sehnst dich nach dem Summen des MPCs und den billigen Fruity Loops Plastik Brass Sets. Du denkst an die Zeit, als du ein und den eselben Vier-Takt-Loop über Stunden hören konntest und glaubtest, du seist möglicherweise der neue J Dilla aus Untersendling. Da reißt dich dein kopfnickender Kumpel aus den Gedanken, wohl von der gleichen Idee ergriffen: “Yo, wie fett wäre es, mal wieder so richtigen Beatscheiß zu hören? Ich mein, das ist doch die Essenz von Hip Hop, oder..?” Und da ist er nicht der einzige, der das so sieht. Denn so manch einer hat sich nie von der Liebe zu Kicks und Snares abringen lassen. Zum Bespiel die Crew um die Veranstaltungsreihe Bumm Clack, Helden am Bolzplatz und am Drumcomputer. Ein Lineup, das die wachsende Beatszene in München und Deutschland auf höchstem Niveau repräsentiert, wird bei der sechsten Auflage am Freitag im Milla aufgefahren. So wird Knowsum, der die jüngste Hi-Hat Club Platte zu verantworten hat, von Mainz nach München kommen.

Bumm Clack Mixtape N°7 (Mixed by ZipZap & Grasime) by Bumm Clack on Mixcloud

Aufgehorcht: Weiter unten gibt es Gästelistenplätze zu gewinnen.


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Beim übermüdeten nach Hause schlurfen fällt er wieder. Der Satz aus deinem Ü-25-Freundeskreis: “Ich finde, wir sollten echt mal mehr in coole Bars gehen so. Wenn man Weggeht, dann ist das Vorglühen doch irgendwie immer lustiger als danach im Club…” Und es gibt Tage wie diesen Freitag, an denen man solcherlei Sinnsprüche durchaus ernst nehmen sollte. Denn das legendäre Enrico Palazzo ist umgezogen und öffnet nun seine Tore und Zapfhähne in der Maxvorstadt!

+ Da sitzt man so zusammen im Wohnzimmer. Die Aschenbecher und Biergläser füllen sich stetig. Inspiriert von ein paar Dancehall-Hits aus der Zeit als Jan Delay noch innovativ war und den rollenden Baselines von Radikal Guru, denen der Subwoofer gerade so hinterher hechelt, meldet sich einer aus der Runde zu Wort: “Man warum gehen wir eigentlich nicht mehr auf so nice Reggae-Parties? Am besten noch mit ner krassen Bassabfahrt. Immer dasselbe Clubeinerlei langweilt hart. So ein richtiger Dance wäre mal wieder was…” Als Antwort darauf reichen mir fünf Wörter: Freitag, <90, Sunny Red, DJ MADD, Bomboclat!


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Da liegt man so spätnachmittags im Bett und fragt sich, was fetter ist – der Kater im vorderen Hirnlappen oder das Pfützchen in der Salami-Halbschale auf dem letzten Stück Pizza. Deine Körperfunktionen sind so degeneriert, dass du wirklich dankbar bist, zehn Euro monatlich in Netflix zu investieren, um dir so den langen Weg mit dem Finger zum Touchpad zu ersparen, um eine Folge weiter zu skippen. Und da spricht plötzlich diese innere Stimme zu dir: “Manmanman Junge, so kann das doch nicht weitergehen. Immer nur rumliegen und abglotzen! Mach doch mal wieder was. Zum Beispiel etwas erfinden und dann selbst zusammenbasteln…” An diesem Aamstag hast du Gelegenheit, diesem Rat zu folgen. Die Make Munich 2016 ist laut eigenen Angaben die größte Maker- und DIY-Messe in Süddeutschland mit allem Future-Bastelkram inklusive Roboter-Sumoringen (kein Scheiß!), den man sich so vorstellen kannst. Also fährst du entweder nach Norddeutschland oder besuchst am 16. oder 17. Januar das Zenith.

+ Du hängst mit deiner Crew mal wieder hinter dem DJ-Pult in einem der Läden ab ,in denen ihr immer abhängt. Irgendwie sind die Mischgetränke vom Wodkaboot des Kollegen, der grade auflegt, schon fast leer geschnorrt. Der Stoli mit drei Tropfen Bull schmeckt auch nicht mehr so gut wie mit 19. Du fragst dich was höher ist, BpM oder Decibel. Es wird leicht genickt und hin und wieder geübt, Gangzeichen zu machen. Gerade als du dich fragst, wie weit man die Mundwinkel nach unten ziehen kann, während man die Fäuste auf und ab bewegt, brüllt dir dein Sitznachbar ins Ohr: “ALter, wie schön wäre es, mal wieder so Feelgood-Mucke zu hören? Weißt du, sowas mit Humor und Anspruch. Ich mein, da könnte man vielleicht echt mal wieder auf den Dancefloor gehen. Möglicherweise sogar tanzen…” Oh ja, das könntest du tatsächlich. Der dritte Geburtstag der Feelgood Selection im Import Export bringt dir ein Lineup, das sich gewaschen hat (Dusty!), DJs die wissen, was geht wenn sie von Handarbeit sprechen, und tonnenweise gute Vibes. Ab 21:30.


GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für Bumm Clack No 6 im Milla! Für eine Teilnahme am Gewinnspiel schickst du uns bis Freitag, 18:00 eine Mail mit “Bumm Clack” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Der Tune zum Sonntag: Arbitraire – Adapted Air

Der Tune zum Sonntag: Arbitraire – Adapted Air

/ Musik

Da durchforstet man seit Jahren täglich das Internet, immer auf der Suche nach neuer Musik. Nach dem anderen Klang. Nach dem Unterschied. Nach dem gewissen etwas, dass dich hypnoseartig dazu veranlasst, genau diesen Track dann in Dauerschleife zu hören.

Umso erfreulicher wenn ein derartiger Song dann mal nicht aus England, Australien oder Neuseeland, sondern aus dem eigenen Bekanntenkreis kommt.

Genauso lang wie es her ist, dass “Adapted Air” von Arbitraire erschienen ist, nehme ich mir schon vor ihn hier zu teilen, da er bei mir genau diesen anfangs beschriebenen Zustand ausgelöst hat und er trotz etlichem hören noch nichts von seiner Wirkung verloren hat.
Derzeit sitzen die drei MünchnerInnen Andrea, Adrian und Genji wieder im Studio. Und wenn die Gerüchte stimmen, gibt es inzwischen auch schon erste Labelanfragen aus England. Zurecht!

Auf Arbitraires Soundcloud gibt es “Adapted Air” und “C” zum kostenlosen Download.

SUFF DADDY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #23

SUFF DADDY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #23

/ Radio

Peng! Ein Jahr ist sie alt, die MunichOpenMinded Radio Show. Auf 18 Episoden haben wir es in den vergangenen zwölf Monaten gebracht und damit effektive 18 Stunden voller großartiger Musik aus allen Sparten von großartigen DJs aus aller Welt. Zum Geburtstag beschenken wir euch und uns mit sieben neuen Episoden binnen sieben Tagen. Ja, ihr habt richtig gelesen! Ins Wochenende starten wir mit einem alten Bekannten: Suff Daddy! (Foto: © Robert Winter)

Es ist viel passiert, seitdem wir Suff Daddy kennengerlernt haben. Neben diversen Album-Veröffentlichungen (solo, mit Miles Bonny, mit Torky Tork und den Betty Ford Boys) stand u.a. auch ein einjähriger Auslandsaufenthalt in Australien auf dem Programm, sowie eine Reihe an Touren, die seinen Bekanntheitsgrad seither landauf, landab enorm gesteigert haben.

So aufregend das alles gewesen sein muss, so unbeirrt geht Suff Daddy nach wie vor seinen Weg. Um konzentriert an seinem neuen Album zu arbeiten, zog er erst kürzlich sein Equipment aus seinem Schlafzimmer in ein echtes Studio um. Den ersten Vorgeschmack auf sein neues Material, lässt der brandneue Remix für Lion Babe erahnen, der seit gestern im Netz kursiert.

Dass nun alles anders wird, muss man allerdings nicht befürchten, zu stark sind da die Konstanten in Suff Daddys Leben in Berlin. Zweimal monatlich dienstags hostet er als Teil der BeatGeeks den längst zur Institution gereiften Crew-Abend im Monarch. Sowohl lokale, wie international renommierte Producer und DJs geben sich dort hinter MPCs und Plattenspielern die Ehre und feiern gemeinsam trotz Wochenauftakt bis in die frühen Morgenstunden.

Trap-Beats aus dem Hause Suff Daddy stehen also vorerst nicht unbedingt auf der Agenda. Wie sich die musikalische Gegenwart dennoch mit Soul- und Jazz-Einflüssen auf der Vergangenheit kombinieren lässt, wird in seinem Gastmix für die MunichOpenMinded Radio Show eindrucksvoll und eingängig demonstriert. Die Soulection-Members ESTA und IAMNOBODI plus Odd Future Mitglied Frank Ocean finden darauf ebenso ihren Platz wie der Synthie-Jazzer Herbie Hancock oder Soul-Sängerin Eunice Collins.

Tracklist:
Twit One – Nuseance
Chris McClenney – Us
Knowsum – Langweiliger
Swarvy – Kittylitter
Asher Roth – Blow Yr Head
Delroy Wilson – I Dont Know Why
Pat Van Dyke – Talk To Em
J-Louis x IAMNOBODI – Area Codes
ABJO – INeedToStartUsingNewVocalSamplesLol
Frank Ocean – Bella Vista (Arius Edit)
Herbie Hancock – I Thought It Was You
Rokk – Patience
ESTA – How Ya Feelin Girl
IAMNOBODI – When You Know It
Tunji Ige – Day 2 Day (Remix) feat. Michael Christmas
Eunice Collins – At The Hotel
Hubert Daviz – Joi (Dexter Remix)
French Kiwi Juice – Lying Together
Cro Magnon – After All That
DeBarge – I Like It
Gunplay – Chain Smoking feat. Curren$y & Stalley
Cal Tjader – Leyte

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in unserer Soundcloud-Playlist…

Diese Woche in München 15/15

Diese Woche in München 15/15

/ Wochentipps

“Zahnstocher Charlie? Noch nie von dem gehört.” Was konnten wir nicht alles aus diesem Klassiker lernen. Wie Shell zu seinem Logo gekommen ist, wie man einen Manhatten in einer Wärmflasche mixt und – das wichtigste – nobody’s perfect!

In welchem Bett dieses Wochenende die Party steigt, erfahrt ihr nach dem Klick. Vermutlich eh in Bett 7.


EVENT DER WOCHE: MunichOpenMinded presents Over Proof

OverProof April2015Der Stammtisch im Club geht in die dritte Runde. MunichOpenMinded liefert hochprozentiges am Tresen & hundertprozentiges am DJ-Pult.
Jeden zweiten Freitag bei OVER PROOF im Downtown Flash. Diesmal mit Mirror und Kapono an den Decks und der Gang an der Bar.

Get dizzy mit unserem neuen Warm-Up Tape.

Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für ein “Ich bin Profi am Tresen” an unseren Verteiler am Ende der Seite


AUCH GUT AM DONNERSTAG:

+ Eigentlich ist Muallem in und um das Bob Beaman zu hause. Heute spielt er einen kleinen Gastauftritt in der Registratur. Tipp!

+ Keno (Moop Mama) und Maniac (Demograffics) geben sich heute bei ihrer Loop Session im Milla wieder das Mikro in die Hand. Support gibts wie immer von Tribes of Jizu und einem very special Guest.


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Für Kerstins Letzte releasen heute ihr Debüt-Album “Spielzeugrevolution” im Milla. Zur Einstimmung gibts hier eine kleine Live Session im Puls Studio.

+ Neuer Besitzer, neues Konzept, gleicher Spot. Das X-Cess eröffnet neu. Auch wenn Buson und Kapono in diesem sagenumwobenen Laden vor einigen Jahren ihr Aufleg-Debüt feiern konnten, so war das musikalische Konzept wenn man mal ehrlich ist, doch über die Jahre ein ziemliches Kuddelmudde. Von jetzt an gibts ernsthafte Musik – was immer das bedeuten mag.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Wir präsentieren Sizarr im Strom. Buson hat mal alle Fakten über die Jungs zusammengefasst. Gonna be interesting!

+ Als Regular-Dj der Panoramabar macht Krystal Klear (MadTech Records) heute einen kleinen Abstecher ins Kong zu Rhode & Brown. “Schimmernde Pop-Vocals über funky Basslines erinnern an die Disco Hochzeit der frühen 80er Jahre”

+ Funk Related im Milla. Die Hosts Florian Keller und Martin Ganter haben sich heute Jay Scarlett (Puls, Play Ground) als Support geholt. Straight real shit!

+ “Anglo-Japanisch-Deutsche Hyperpop-Delikatess.” OSCA bespielen das Import Export und Walter Wolff aus den eigenen Reihen dropt die After Show Party.

+ Münchens Nachwuchs-Bastler digitalluc mit Beat-Set bei Ghetto Blaster Klassikz im Rausch & Töchter. Support wie gewohnt von den GBK-Residents Al Rock und Excellent.



GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für
MunichOpenMinded presents Over Proof im Downtown Flash. Um an der Verlosung teilzunehmen, schick uns eine Mail mit “Ich bin Profi am Tresen” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Digitalluc – waitwait EP

Digitalluc – waitwait EP

/ Musik

Digitalluc‘s kommendes Album “myownfunk” befindet sich schon in der Pipeline und als Gruß aus der Küche vorweg gibt es eine kleine, frische EP seinerseits zum freien Download.

Wem der Münchner Producer noch unbekannt sein sollte, klickt sich am besten mal durch seine Soundcloud oder durch unser Archiv.