KIESI DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #33

KIESI DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #33

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, uns einen Einblick in ihren musikalischen Kosmos zu gewähren. Mix Nummer 33 kommt aus dem Wohnzimmer unseres langjährigen Lieblingsstammgastes Kiesi. Hiermit sind seine Gästelistenplatzschulden für’s Erste beglichen…

Den Genussmenschen vom kulturlosen Snob unterscheidet im Zweifelsfall der Musikgeschmack. Kiesi, dieser rotweintrinkende Typ mit geübt skeptischem Blick, konnte somit trotz anfänglicher Wortkargheit zielsicher als gute Seele identifiziert werden, nachdem er des Öfteren in einer dunklen Ecke in einem Münchner Club gesichtet wurde.

Seitdem hält der Mann für regelmäßige Streifzüge durch die Münchner Nächte her, bei denen er zwar konsequent die Tanzfläche meidet, aber immerhin ab und an eine neue Runde Drinks ordert.

Dass er seit längerem an seiner privaten Plattensammlung arbeitet, war ihm – ganz Kiesi-like – seinerzeit nur eine Nebensatzerwähnung wert. Wie sich also rausstellte, ist sein Wohnzimmer in der Au eine mittelgroße Goldgrube, die sich pro geschäftsbedingter Reise nach UK oder in die USA weiterhin ausdehnt.

Um der Öffentlichkeit nicht länger Kiesis musikalisches Archiv vorzuenthalten, kommt hier die MunichOpenMinded Radio Show Episode Nummer 33. Passend dazu: ein 2011er De Teron Fusion V. Salute!

Tracklist:
Sly Johnson & La Machine – I’m Calling U (Wilson Fisk Refix)
Suite for Ma Dukes – Find A Way
Tarika Blue – Dreamflower
Sonzeira – Southern Freeez
The Congos – Congoman
Mocky – Living in the Snow
Blick Bassy – Mama
Kool & The Gang – Summer Madness
The Blackbyrds – Mysterious Vibes
Kendrick Lamar – These Walls
Tony Williams – Lawra
Sly & The Family Stone – Hot Fun in the Summertime
Roy Ayers – Love from the Sun
Thundercat – Them Changes
Rene Geyer Band – Be there in the Morning
Martin L. Dumas – Attitude, Belief & Determination
Jackson 5 – Buttercup
Leon Ware – Why I came to California
Chaka Khan – Clouds
Roy Haynes – Quiet Fire
The Detroit Experience – Think twice
Prince – Purple Music
Dego & Kaidi – Black is Key
Weather Report – River People
Patrice Rushen – Number One
Q-Tip – ManWomanBoogie
Brand Nubians – To the Right
MC Solaar – I’m doin’ fine
Hiatus Kaiyote – By Fire
Fertile Ground – The Moment (Seiji Remix)

BENJAMIN ROEDER DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #32

BENJAMIN ROEDER DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #32

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, mindestens eine Stunde Musik mit uns zu teilen. Im Falle von Mix Nummer 32 sind es sogar gleich zwei geworden. Charlie-Boss Benjamin Röder hat es für uns getan (extended Version)!

Platten sammeln. Plattencover designen. Platten produzieren. Platten auflegen. Benjamin Roeders Gedankenwelt dreht sich wie ein hermeneutischer Zirkel rund um’s Vinyl. In erster Linie kennt man ihn über die Münchner Stadtgrenzen hinaus als House-DJ und eine Hälfte des Produzenten-Duos Spectacle (mit Muallem). Seine Leidenschaft und sein tiefgründige Interesse rund um das analoge Medium reichen aber weit tiefer.

Zunächst wäre da der Anknüpfungspunkt Sound. In Benjamin Roeders eigenem Club – dem Charlie – ist dieser nach seinem persönlichen Gusto perfektioniert. Durch eine frei schwingende Raum-In-Raum-Konstruktion ist der Club nach außen hin entkoppelt von störenden Vibrationen. Nach innen sorgen ein restauriertes Turbosound TMS-3 Soundsystem und ein neuer Rane MP2015 Mixer für den richtigen Klang. Die gebuchten DJs im Charlie spielen in erster Linie, richtig, Vinyl.

MG_4209-1024x683@2x

Und dann ist da auch noch Benjamin Roeder, der Künstler. Als Schüler von Olaf Metzel absolvierte er die Münchner Kunstakademie und widmet sich in seinen vielseitigen Arbeiten auch des Öfteren dem Schwerpunkt Schallplatte – sei es als Objekt, in Form seiner überdimensionalen “records big” Skulpturen, oder als Cover-Hülle für u.a. das Compost Disco Sublabels.

Folgerichtig kann die Aufgabe, ein einstündiges Mixtape für die MunichOpenMinded Radio Show zusammenzustellen, nur mit einem zweistündigen Endergebnis beantwortet werden. Deepness braucht eben ihren Platz. Stört uns an der Stelle auch nicht weiter – unsere Nachbarn schon eher. Und eure jetzt hoffentlich ebenfalls…

DEZ ANTHONY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #31

DEZ ANTHONY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #31

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Diesmal hat uns gar an die amerikanische Westküste verschlagen. Dez Anthony vom feinen Beat-Maker-Label Fresh Selects aus Portland /Oregon tut es für uns…

Bevor diese Webseite irgendwann im Sommer 2010 ihren Anfang nahm, trat mein Musikinteresse den Weg in Richtung unendlich an. Kaum ein Tag verging, an dem ich nicht in den Tiefen von Blogroll-Links und Soundcloud-Accounts versank und neue Tracks und Tapes auf meiner Festplatte landeten. So trug es sich zu, dass ich an einem dieser Tage auf eine Band namens Black Spade und den Track “I Heart” stieß, sie in mein Herz schloss und ihre weiteren Releases verfolgte.

Zwei Jahre später gab es schließlich neue Musik der Crew, releast auf einem zu diesem Zeitpunkt noch blutjungem Label namens Fresh Selects, based in Oregon. Ein Label, das seinem Namen alle Ehre macht und sich im Schatten der Westcoast-Beat-Steckenpferde Stones Throw, HW&W und Soulection mit eher experimentell bis jazzigen Releases auf physischen Tonträgern wie Tapes oder 7-inches an Heads und Liebhaber richtet.

Der Backkatalog von Fresh Selects kann mit Namen wie Mndsgn., Knxwledge, Kirkis, Low Leaf, SiR oder Iman Omari durchaus beachtliche Talente vorweisen. Ein feines Gespür beweisen die Label-Macher, in diesem Falle in Person des erst 22jährigen Dez Anthony, indes auch in der Selection stimmungsvoller Mixes. Nicht nur Eigenveröffentlichungen finden dabei den Weg in die Trackliste, sondern auch weitere Geheimtipps wie “The Last Artful, Dodgr”, SOL und Abayomi plus ein paar große Namen wie Kanye, Rick oder Aaliyah. Please show some internet-love for the MunichOpenMinded Radio Show #31!

Tracklist:
Another Day – a race of angels
Feral – Radiohead
OK (Samurai Del Remix) – Psymun
Radiance – Ewonee
Squadron – The Last Artful, Dodgr
Levitate – Kendrick Lamar
Freestyle – Kanye West
Planet Paradise – Goldlink
Cold Crush (Mndsgn Remix) – Kirkis
Magnificent (Instrumental) – Rick Ross
Love You – SiR
Astral Traveler – SOL
Shoouss Lullaby – Teebs
30 Hours – Kanye West
Night Job – Bas
earth smiling – yuk.
kimchee – Samiyam
Essence – Ewonee
Side Effex of Make-Believe – Coultrain
Reminisce – Bilal
Different – Kay Franklin
Kolors – Monte Booker
Daybreak – Electric Mantis
Chemistry – Abayomi
Senorita – L0tso x ODIE
Don’t’cha – The Internet
Spanish Joint – D’Angelo x Miguel Macedo
Marvin’s Mood – Stro Elliot
Free Fall – Iman Omari
One In a Million – Aaliyah
Arrows – Mndsgn
Slaveless Master – Low Leaf

TOBIAS TZSCHASCHEL DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #30

TOBIAS TZSCHASCHEL DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #30

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Mit Tobias Tzschaschels Gastmix wird nun erstmalig die weite Welt des Psychedelic Rock erkundet.

Die Münchner Live-Musik-Szene ist ein hartes Pflaster. Die geringe Anzahl an Bühnen, ein begrenzer Kreis an Special-Interest-Hörern und die geographische Lage sind keine vielversprechenden Ausgangsbedingungen für junge Veranstalter. Wir sprechen da aus Erfahrung. Um also wirklich was reißen zu können, ist Kreativität gefordert. Neue Ideen, neue Inhalte, neue Konzepte, um die Neugierde der Stadtbewohner zu wecken.

Tobias Tzschaschel und sein Team von Hauskonzerte.com haben vor einigen Jahren damit begonnen, intime Live-Sessions zu filmen und die selbstproduzierten Clips auf einen YouTube-Kanal zu stellen. Die Clips wurden geklickt und aus den Aufnahmesessions entwuchs die Veranstaltungsreihe “Somewhere in Munich”. Konzerte in Münchner Off-Locations. Unmögliches möglich machen. Erfolgsrezept-Mission accomplished!

Wer bislang noch nicht die wunderbare Erfahrung machen konnte, einen dieser schönen Konzertabende mitzuerleben, dem sei der Hauskonzerte-Newsletter schwer ans Herz gelegt. Als Alternative dazu sei auch Tobias Tzschaschels Radiosendung “In Die Nacht” bei den Kollegen von PULS erwähnt – man kann dem Herrn auch ganz gut beim Reden zuhören.

Sein mehr als einstündiger Mix für die MunichOpenMinded Radio Show ist ein sanfter Trip durch den Kosmos des Psychedelic Rock. Man kann die Augen schließen und Farben sehen. Man kann aber auch die Tracklist des Mixes recherchieren und seinen musikalischen Horizont erweitern. Eines Tages wäre das möglicherweise ein guter Gesprächseinstieg, wenn man zufällig neben Tobias an einem Tresen steht. Man sagt, er sei ein geselliger Kerl.

Tracklist:
Causa Sui – Abyssal Plain
Empat Lima – Night Rider
Morgan Delt – Barbarian Kings
Nicklas Sørensen – Solo 1
Chad VanGaalen – Monster
Holydrug Couple – Concorde
Connan Mockasin – I’m The Man That Will Find You
Damien Jurado – Silver Timothy
Woods – Sun City Creeps
Death Hawks – Black Acid
Jonas Munk – Pan
Karen Dalton – Something On Your Mind
Fantasmes – The Shadow Self
Sun River – Fourths
The Ghost Of A Saber Tooth Tiger – Moth To A Flame
Klaus Johann Grobe – Between The Buttons
Wand – Melted Rope
Jessica Pratt – Midnight Wheels

ANDI MALANDERS DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #29

ANDI MALANDERS DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #29

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Hinter Türchen 29 steckt der Münchner DJ und UKNOWY Label-Macher Andi Malanders.

Es ist nicht die schlechteste Basis für den Beginn einer Freundschaft, wenn sie mit einem Konzert-Besuch bei Miles Bonny beginnt. Man wird einander vorgestellt, entdeckt gemeinsame Interessen, die Konversation verselbständigt sich und dann geht die Show los. Also Konzentration auf die Bühne und im Anschluss weiter quatschen. Und diese Unterhaltung strickt sich bis heute fort!

Dass in der Zwischenzeit einiges passiert ist im Leben des Andi Malanders, darf nicht weiter überraschen, schließlich sind drei Jahre im Leben eines jungen, feschen Kerls eine lange Zeit. Dass er seither neben einem halbjährigen Aufenthalt in Togo und einem absolvierten Politik-Studium auch eine Laufbahn als ernstzunehmender House-Produzent, DJ und Label-Macher auf den Weg gebracht hat, kann man aber ohne Zweifel als fleißig bezeichnen.

Ein Typ wie er, begibt sich bei der Suche nach neuer Musik konsequenterweise auch gerne auf die berüchtigte Extra-Meile, arbeitet sich tief in die Materie ein und möchte möglichst gut Bescheid wissen, anstatt sich rein mit dem Funktionsgehalt und konsumfähigen Anteils eines Musikgenres zu begnügen. Will heißen: nicht viele Menschen innerhalb der Stadtgrenzen Münchens dürften mit einem derart guten Kenntnisstand über House, Jazz, Hip Hop, Boogie oder Soul ausgestattet sein, wie unser Freund Andi Malanders.

Mit viel Plan und Struktur sind dann auch seine DJ-Sets ausgestattet, in denen er sich jedes Mal technisch anspruchsvoll und penibel durch die weiten Welten des musikalischen Universums hangelt. Während bei anderen aber der Versuch, von Jazz zu House zu gelangen, häufig nur in ein peinliches und verkomplizierendes Knowledge-Gehasche mündet, schlägt Andi Malanders schlüssige Brücken und schafft Verknüpfungspunkte, die seine Sets zu kurzweiligen Dancefloorfillern werden lassen – mit willkommenen Abkürzungen ins zweite oder dritte Untergeschoss.

Noch mehr musikalische Aufbauarbeit leistet er fortan übrigens auch mit seinem Label UKNOWY Music, das im Oktober endlich seinen ersten Vinyl-Release in die Läden bringt. Zwei Tracks der bald erscheinenden “Stretch The Truth” EP des Karlsruhers Peter Clamat finden sich dann auch in seinem einstündigen Mix für die MunichOpenMinded Radio Show. Daneben gibt’s außerdem exklusives Solo-Material aus dem eigenen Studio. Also worauf wartest du…?

Tracklist:
Chivo Borraro – La Paz
Vertiqua – …
Wayne Snow – Rosie (Nu Guinea’s Paradise remix)
Hunee – Rare Happiness
Peter Clamat – Blinded By Midi (Rhode & Brown remix) (upcoming)
Brame & Hamo – Garlic Fistpump
Peter Clamat – Beuys Over IP (upcoming)
Recloose – Electric Sunshine
Andi Malanders – Diversion (upcoming)
Cuttlefish & Asparagus – Drum Song
Nemoy – Particular Beat (upcoming)
Dzihan & Kamien – Just You & I (Fauna Flash remix)
Lakim feat. Sango – Açúcar
Dogg Fungk – Piggo
Sofa Talk – Halo Strings (upcoming)
L’Orchestre Sidi Yassa De Kayes – Sidi Yassa
Quest – Boy Scouts
Breakwater – No Limit
Newman – Memories

MR. GUAN DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #27

MR. GUAN DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #27

/ Radio

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Im Zwei-Wochen-Rhythmus laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Mr. Guan aus Wien liefert Folge 27.

Was wurde in den vergangenen Jahren nicht alles geschrieben über das Wiener Nachtleben? Gute Clubs mit guten Bookings und eine breite Basis an talentierten lokalen DJs und Musikern, die die Line-Ups einer ambitionierten Party nach der anderen zierten. Vor allem auf dem Sektor futuristischer Beats war die österreichische Hauptstadt einer der Vorreiter, was einerseits natürlich auf den Hype um Produzent Dorian Concept zurückzuführen sein mag, andererseits aber auch ein Verdienst des vom Idealismus angetriebenen Veranstalterkollektivs The Loud Minority gewesen ist.

Mr. Guan war einer der Köpfe der Crew, die vor ihrer Auflösung irgendwann um 2012 herum das Who-Is-Who der internationalen Beat-Szene an die Donau lockte. HudMo, FlyLo, Lunice, Machinedrum, Thundercat, Mitsu The Beats, Dam Funk oder Guilty Simpson – von jedem dieser Acts gibt es ein Beweispolaraid vom Gastspiel auf einer Loud Minority Party. Und nicht wenigen von ihnen steht der Spaß dieses Besuchs ins Gesicht geschrieben.

Was bei all dem Big-Name-Dropping aber gerne vergessen wird, sind die DJ-Qualitäten der Gastgeber selbst. Mr. Guan sorgte in einer Vielzahl seiner Sets maßgeblich dafür, dass die Party vor dem Headliner der Nacht überhaupt erst ins Rollen kam und in vielen seiner liebevoll zusammengestellten Mixtapes sowie in seinen Radio-Show auf Superfly.fm stellte und stellt er den heißen neuen Scheiß lange vor dessen Tipping-Point vor.

Sein Gastmix für die MunichOpenMinded Radio Show ist da keine Ausnahme. Ein Brett von Hits, die noch keine Hits sind, welche er zu einer Stunde Rundumwohlfühlpaket für dein virtuelles Tapedeck zusammengemixt hat. Wem das nicht reichen sollte, der besucht den Mann einfach mal am Freitagabend im Volksgartenpavillon bei The Birds & The Bees.

Tracklist:
James Blake feat. Chance The Rapper – Life Around Here
Ghostface Killah – Bamboo’s Lament
Scolla – Play it Cool Ft Skewby
Homeboy Sandman – Parallel Perpendicular
Fid Mella – Marling
Jon Phonics – The One
Vanilla – Still Love U
Mack Wilds – Keepin It Real
Killer Mike – Ready Set Go (feat. T.I.)
Jamie xx – I Know Theres Gonna Be (Good Times)
Rudimental – Not Giving In (Bondax Remix)
Motown Special Edition** – Misdemeanor (partial acappella)
Chief & Deheb – Untitled Fantastic Studio Jam
Gabriel Garzon-Montano – Everything Is Everything
D’Angelo and The Vanguard – Till It’s Done (Tutu)
Oddisee – Thinking Maybes
Guilty Simpson – Rolled
The Persuaders – Thin Line Between Love & Hate

DALA DALA DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #26

DALA DALA DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #26

/ Radio

MunichOpenMinded geht Klinkenputzen und sammelt für euch exklusive Mixes von Musikkennern aus aller Welt – egal ob DJ, Musiker, Blogger oder Liebhaber. Frisch gebounced heute: DALA DALA SOUNDZ aus München.

Trotz mehr als zehn Jahren Arbeit, der Party- und Konzertreihe Urban Africa Club, Compilations wie BLNRB – Welcome to the Madhouse und Teil einer Grammynominierung mit seinem weltweit erfolgreichen Release “Segu Blue” von Bassekou Kouyate, wird dieser Mann vermutlich nur wenigen von euch ein Begriff sein.

Aus dem Münchner Underground ist Georg aka Dala Dala Soundz nicht mehr wegzudenken. Seit Jahren streckt er tapfer die Fahne für afrikanische Musik aller Art gen Wind und hat sich zusammen mit seinem Kumpel Jay mit ihrem gemeinsamen Label Outhere Records auch weit hinter den Grenzen Münchens einen Namen gemacht.

Das Label der beiden ist mindestens genauso vielseitig wie der Kontinent selbst. Von Soul aus Eritrea über House aus Südafrika und Rap aus Kenya bis hin zu Desert Rock von Terakaft, dem aktuellsten Release des Labels, aus dem Norden Afrikas rund um Bamako.

Vor allem die letzte Genrebezeichnung – Desert Rock – zeigt, um was es Outhere Records in erster Linie ging und immer noch geht: Stile finden, denen die westliche Musikindustrie keine Aufmerksamkeit schenkt. Darunter sind aber nicht etwa nur irgendwelche nerdigen Nieschengenres, sondern Musikrichtungen, zur der die komplette Jugend Afrikas derzeit feiern geht – und die bei uns trotzdem ignoriert wird. Von dieser Haltung der westlichen Musikindustrie fasziniert und irritiert, macht Dala Dala Soundz es sich zur Aufgabe, Stile wie zum Beispiel Kwaito, Bongoflava, Hiplife, Afrohouse oder Coupe Decaller zu entdecken und zu verbreiten.

An den Turntables könnt ihr Dala Dala Soundz hin und wieder im Milla, im Import-Export, in der Goldenen Bar oder einmal im Monat beim Baader Beach im Baadercafé sehen. Ein neuer Sampler mit aktuellen Songs aus Nairobi stecktauch schon in der Pipeline. Also, Augen und Ohren offen halten!

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in der Kategorie Radio

 

TRACKLIST:

 

DJ Switch – D’Bassline (feat. Buffalo Soulja)

HHP – Tswaka

Teargas – Party #88

Spikiri – Ngeke Balunge

The Shaolin Afronauts – Baie de Sangareya

Jesse Jagz – Sunshine (feat. Fela Kuti)

Duncan Mighty – I Don’t Give a Shot

FOKN BOIS – Good Chef Remix

Afromaniac – Sunshine

Lection – Basadi, Basadi

iFani – Sushi Dip (feat. Lex LaFoy)

Obrafour – Twe Mame ft Lousika

R2Bees – Lobi

Ajebutter22 – Gbono

Hyenah ft. Butiza – The Wish

Poirier – Marathon

Tumi & The Volume – Moving Picture Frames

Magesh – The HitMan

Mar Seck – Li Loumouye Nourou

Wande Coal – Hello Baby

Kaba Blon – Moriba Yassa (Daniel Haaksman Edit)

Ernest – MHANA BOYI

Bittereinder – The Ones feat. Tumi Molekane

LEXIS DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #25

LEXIS DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #25

/ Radio

Puff! Ein Jahr ist sie alt, die MunichOpenMinded Radio Show. Auf 18 Episoden haben wir es in den vergangenen zwölf Monaten gebracht und damit effektive 18 Stunden voller großartiger Musik aus allen Sparten von großartigen DJs aus aller Welt. Zum Geburtstag beschenken wir euch und uns mit sieben neuen Episoden binnen sieben Tagen. Ja, ihr habt richtig gelesen! Und mit dem siebten und letzten Mix geht’s direkt ab nach Quebec – mit Lexis.

Wenn einer seinen Blog und seine eigene Radioshow “Music Is My Sanctuary” nennt, dann weiß man ja schon ungefähr, was Sache ist. Lexis lebt für die guten Tunes da draußen und hat es so irgendwie geschafft, sich sein eigenes kleines Musikimperium aufzubauen. Seit fast zehn Jahren zelebriert der DJ aus Montréal auf musicismysanctuary.com mit einem inzwinschen 20-köpfigen Team “Forgotten Treasures & Future Classics” aus den Bereichen HipHop, Soul, Jazz, House, Disco… – ihr seht schon, genau unser Ding.

Die dazugehörige Radioshow hat sich längst der cheesy Lieblingssender Superfly FM aus Wien unter den Nagel gerissen. Und weil Lexis damit offenbar noch nichts ausgelastet war, hat er 2011 nebenbei noch die schöne Partyreihe “24 Hours Of Vinyl” erfunden, bei der internationale Top-DJs wie Kid Koala, Jacques Greene, Amir oder Ohmega Watts einfach mal 24 Stunden am Stück ihre Lieblingsplatten auflegen und dabei live ins Netz gestreamt werden.

Lexis auf MIMS zu reduzieren, wäre aber zu einfach. Immerhin ist er vor allem DJ und noch dazu ein sehr guter, mit jahrzehntelanger Erfahrung an den Decks und unzähligen Sets auf der ganzen Welt. Über die Jahre haben sich so gemeinsame Gigs mit ungefähr allen ergeben, die in der Szene Rang und Namen haben. Wie Theo Parrish, Dam Funk, Floating Points, Julio Bashmore, Lefto, Bonobo, Quantic, Hypnotic Brass Ensemble, Vadim, Jazzanova, Dorian Concept, und, und, und.

Mehr als eine Partynacht verbindet Lexis aber vor allem mit Onra, der 2013 mit seinem kanadischen Kollegen die großartige 90ies-R’n’B-Mixtapereihe “Throw’Em Up” gestartet hat, von der es mitlerweile drei Teile gibt. Pflichtprogramm für alle Brandy- und Aaliyahloverz!

"80s Rare & Dollar Bin Grooves" © Music Is My SanctuaryWeil Lexis also nicht nur einer der geschmackssichersten DJs überhaupt ist, sondern sowieso ein echter Mix-Profi, war schon lange klar: Den brauchen wir für unsere MunichOpenMinded Radio Show. Und tadaa: Wir präsentieren stolz in feierlichem Magenta und über eine Stunde lang – die Episode 24 mit Lexis und dem schönen Namen “80s Rare & Dollar Bin Grooves”! Mit ausgewählten Lieblingsliedern von Steve Arrington bis Grace Jones. Und dem dazu passenden Foto aus den 80ern. Damit wir das auch geklärt hätten. Und jetzt Lied ab!

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in der Kategorie Radio

BUSON DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #24

BUSON DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #24

/ Radio

Peng! Ein Jahr ist sie alt, die MunichOpenMinded Radio Show. Auf 18 Episoden haben wir es in den vergangenen zwölf Monaten gebracht und damit effektive 18 Stunden voller großartiger Musik aus allen Sparten von großartigen DJs aus aller Welt. Zum Geburtstag beschenken wir euch und uns mit sieben neuen Episoden binnen sieben Tagen. Ja, ihr habt richtig gelesen! Nummer 24 kommt aus unserem eigenen Haus. Buson hat es getan…

Im Jahr 2014 mit einem Podcast-Format zu starten ist weit entfernt davon gewesen ein Rad im Internet neu zu erfinden. Als wir 2010 mit MunichOpenMinded begannen, war das Blog-Thema aber eigentlich auch schon über seinen Zenith hinaus. Der Grund warum trotzdem mit beiden Dingen begannen: wir hatten einfach Bock darauf! Und bei der MunichOpenMinded Radio Show kam noch ein weiter Faktor mit hinzu: neben all den Parties und Konzerten mit internationalen Gästen – die zwar stets schöne, aber flüchtige Ereignisse sind – wollten wir endlich etwas zeitloses und wiederholbares in unseren Händen halten.

Nach einem Jahr und einer beachtlichen Anzahl an Mixes, die wir einmal quer über den Planeten eingesammelt haben, kann man als Fazit festhalten, dass es eine gute Idee war. Zunächst mal laufen sämtliche Mixes bei uns intern zu allen möglichen Anlässen rauf und runter. Und noch besser: wir bekommen einfach sehr gutes Feedback auf jedes einzelne Tape in dieser Reihe.

Der Gedanke, dass Menschen durch die MunichOpenMinded Radio Show neue Künstler und neue Musik für sich entdecken, löst ein ähnliches breites Wohlbefinden in mir aus, wie eine volle Tanzfläche. Neben all der guten Zeit, die wir mit unserem Projekt MunichOpenMinded haben, sehe ich es auch als eine Art Pflicht an, all das gute und unbekannte an Musik da draußen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dabei dann auch mal selbst vor seinem Plattenschrank zu stehen und sich eine Selection für eine Stunde Musik-Reise zusammenzusuchen, ist nach all dem vielseitigen Input anderer großartiger DJs keine kleine Herausforderung. Sich in der eigenen Reihe aber nicht selbst zu verewigen allerdings auch keine Alternative. Ich habe es nun also auch getan und mich durch die wunderbare Welt der 115 BPM gediggt. Breaks, Funk, House, Afro und obskure Electronica vereint auf einem Mix. Stimmung: deep bis positiv. Viel Spaß mit Episode 24!

Tracklist:
Ihsan Al Munzer – Jamileh
Francis The Great – Look Up In The Sky (Negro Nature)
Glenn Astro – Kilometer Disco feat. Max Graef
Rune Lindbaek – Gniewna Piosenka Muminka o Lecie
Verckys et l´Orchestre Vévé – Bassala Hot
Julien Dyne – Incredulous
FYI Chris – Back In The Millennium
Skymark – Love Is Not A Game feat. Jair Santiago
Atjazz – Fox Tooth (Atjazz Galaxy Aart Dub)
Maalem Mahmoud Guinia & Floating Points – Mimoun Marhaba
Liquid Liquid – Scraper
Amadou & Mariam – Ce Nes’t Pas Bon (JD Twitch Edit)
Mos Def – Umi Says (Falty DL Edit)

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in unserer Soundcloud-Playlist…

SUFF DADDY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #23

SUFF DADDY DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #23

/ Radio

Peng! Ein Jahr ist sie alt, die MunichOpenMinded Radio Show. Auf 18 Episoden haben wir es in den vergangenen zwölf Monaten gebracht und damit effektive 18 Stunden voller großartiger Musik aus allen Sparten von großartigen DJs aus aller Welt. Zum Geburtstag beschenken wir euch und uns mit sieben neuen Episoden binnen sieben Tagen. Ja, ihr habt richtig gelesen! Ins Wochenende starten wir mit einem alten Bekannten: Suff Daddy! (Foto: © Robert Winter)

Es ist viel passiert, seitdem wir Suff Daddy kennengerlernt haben. Neben diversen Album-Veröffentlichungen (solo, mit Miles Bonny, mit Torky Tork und den Betty Ford Boys) stand u.a. auch ein einjähriger Auslandsaufenthalt in Australien auf dem Programm, sowie eine Reihe an Touren, die seinen Bekanntheitsgrad seither landauf, landab enorm gesteigert haben.

So aufregend das alles gewesen sein muss, so unbeirrt geht Suff Daddy nach wie vor seinen Weg. Um konzentriert an seinem neuen Album zu arbeiten, zog er erst kürzlich sein Equipment aus seinem Schlafzimmer in ein echtes Studio um. Den ersten Vorgeschmack auf sein neues Material, lässt der brandneue Remix für Lion Babe erahnen, der seit gestern im Netz kursiert.

Dass nun alles anders wird, muss man allerdings nicht befürchten, zu stark sind da die Konstanten in Suff Daddys Leben in Berlin. Zweimal monatlich dienstags hostet er als Teil der BeatGeeks den längst zur Institution gereiften Crew-Abend im Monarch. Sowohl lokale, wie international renommierte Producer und DJs geben sich dort hinter MPCs und Plattenspielern die Ehre und feiern gemeinsam trotz Wochenauftakt bis in die frühen Morgenstunden.

Trap-Beats aus dem Hause Suff Daddy stehen also vorerst nicht unbedingt auf der Agenda. Wie sich die musikalische Gegenwart dennoch mit Soul- und Jazz-Einflüssen auf der Vergangenheit kombinieren lässt, wird in seinem Gastmix für die MunichOpenMinded Radio Show eindrucksvoll und eingängig demonstriert. Die Soulection-Members ESTA und IAMNOBODI plus Odd Future Mitglied Frank Ocean finden darauf ebenso ihren Platz wie der Synthie-Jazzer Herbie Hancock oder Soul-Sängerin Eunice Collins.

Tracklist:
Twit One – Nuseance
Chris McClenney – Us
Knowsum – Langweiliger
Swarvy – Kittylitter
Asher Roth – Blow Yr Head
Delroy Wilson – I Dont Know Why
Pat Van Dyke – Talk To Em
J-Louis x IAMNOBODI – Area Codes
ABJO – INeedToStartUsingNewVocalSamplesLol
Frank Ocean – Bella Vista (Arius Edit)
Herbie Hancock – I Thought It Was You
Rokk – Patience
ESTA – How Ya Feelin Girl
IAMNOBODI – When You Know It
Tunji Ige – Day 2 Day (Remix) feat. Michael Christmas
Eunice Collins – At The Hotel
Hubert Daviz – Joi (Dexter Remix)
French Kiwi Juice – Lying Together
Cro Magnon – After All That
DeBarge – I Like It
Gunplay – Chain Smoking feat. Curren$y & Stalley
Cal Tjader – Leyte

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in unserer Soundcloud-Playlist…