Diese Woche in München 16/16

Diese Woche in München 16/16

/ Wochentipps

Lieber Leser, ich muss mich entschuldigen dass die Wochntipps, mit heisser Nadel gestrickt, mal wieder auf den allerletzen Drücker erscheinen. Doch der Schatten der frisch ergrünten Kastanienbäume, der die winterblasse Haut doch nicht vor einem frühlingshaften Sonnenbrand bewahren konnte, das Hofbräu Helle, dessen Lackness durch die späten wärmenden Sonnenstrahlen vergessen war und der postpubertäre Leichtsinn haben mich von meinem Laptop und meinen Bloggerpflichten ferngehalten. Nun ja Inspiration wächst eben nicht auf Bäumen – vor allem nicht auf Kastanien im Biergarten und Relevanz auf Facebook ist leider auch ein scheues Reh. Ich hoffe ihr seid wie ich spät vor dem Laptop mit Brotzeit im Bauch und Restwärme auf der Haut und milde gestimmt, ob der gemütlichen Einleitung in ein wildes Wochenende.


EVENT DER WOCHE: DJ JAZZY JEFF am Samstag

Jazzy JeffMan mag dem Crux so einiges nachsagen, eines kann aber niemand verneinen: Der Club im Herzen der Stadt hat viel für Hip Hop in München getan, vor allem was die Bookings anbelangt. Kaum eine Legende aus der Rapwelt hat nicht schon ein Schnitzel mit Erdapfelkas in der Spezelwirtschaft verspeist bevor die Bühne im schwarz gestrichenen Gewölbe zerlegt wurde.

Und so soll es auch an diesem Wochenende sein: DJ Jazzy Jeff, das Urgestein, das immer noch richtungsweisend die Fahne für DJ Kultur und Hip Hop hoch hält, beehrt das Crux. Der Typ der wohl schon jedes Haus gerockt und Maßstäbe an den Turntables gesetzt hat wie kaum ein anderer. Das Event ist verdientermaßen schon ausverkauft, aber hier habt ihr noch die Chance zwei Gästelistenplätze zu gewinnen.

Zur Verlosung kommt ihr weiter unten


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Das gute alte “&” ist coolnessmässig schon lange abgelöst. In meiner jugend wurde einmal “vs.” seltsamerweise als zeitgemäß angesehen. Heutzutage wurde sogar das sympathische + um 90 Grad gekippt und wurde zum x. Aber egal welches Kürzel zwischen VELI x VIWO steht, der Sound, den sie am Freitag im awi präsentieren, ist zeitlos gut!

+ Gibt es im Westen nichts Neues, sollte man seinen Blick nach Fernost richten. Chui Wan, eine Psychodelic Rock Band aus Beijing, gastiert am Freitag im Import Export. Getreu unserem Motto: seid openminded und hört euch diese von der internationalen Presse hochgelobte Band an. Auch das Rahmenprogramm, das von PERSONA und DJ Markus Acher (The Notwist, Alien Transitor) gestaltet wird, klingt sehr viel versprechend.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Mit den verblühenden Magnolienbäumen und den 8-10,5 Grad Celsius Tagen, welche die Meteorologen Frühling nennen, beginnt auch wieder die alljährliche Saison der Hofflohmärkte. Einen der wahrscheinlich schönsten könnt ihr ab 10:00 Uhr in Haidhausen besuchen.

+ MOM Mastermind und Musik Chefstratege Buson hat auch auf seiner mehrwöchigen Australienreise seine noble Blässe behalten, da er mehr Zeit in Plattenläden als an Sandstränden verbracht hat, um euch exquisite Tunes aus aller Welt im Corleone präsentieren zu können.

+ Der Veranstaltungstext ließt sich wie eine Werbeanzeige für ein Wellnesshotel im Voralpenland (Seele baumeln lassen, Musik lauschen, sich mal treiben lassen…) Allerdings bietet das Dachschaden Open Air eine kleine Perle unter den grauen Partyaustern in München. Denn was gibt es gemütlicheres, als nach einem zähen mitteleuropäischen Spätwinter eine Party auf der selbst mitgebrachten Decke in unschlagbarer Münchner Hinterhofatmosphäre zu verbringen?

+ Wem es bei Begriffen wie Mietpreisbremse eiskalt den Rücken runterläuft und wer befürchtet, dass kreative Jugendliche die Freiräume fordern, einen beim sicherern Mercedes fahren stören könnten, der sollte sich schleunigst den passenden Panama Hut zu seiner Offschore Firma besorgen und seinem Ärger freien Lauf lassen bei der Jubeldemo Pasing Barricaden.

+ Die avantgardistischen Party- und Kunst-Freibeuter um das Downstairs Kollektiv werden fünf Jahre alt. Dass dies bombastisch gefeiert werden wird steht außer Frage, selbstverständlich in einer Off-Location.

+ Wo gerade von Kunst und Kultur die Rede ist: Gallery Talk, ein Internetautoren-Kollektiv, die seit geraumer Zeit mit scharfem Blick und noch schärferer Feder die Kunstszenen in München Berlin, Nürnberg, Hamburg und jetzt auch Wien obduzieren, relaunchen ihre Homepage. Angestossen wird ab halb acht im Easyupstream in der Türkenstraße.

+ Dass ich wahrlich kein Experte für Techno und seine Verwandten bin, sollte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Und da Eventtexte in diesem Genre oft ähnlich minimalistisch sind, wie die Beats, bleibt mir nichts weiteres, als mir die interessanten Namen der DJs auf der Zunge zergehen zu lassen (Schlepp Geist, Krink, Zebra Centauri…) und zu hoffen, dass sich die Profis unter euch an der URSL Labelnacht erfreuen.


GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für die DJ JAZZY JEFF am Samstag! Für eine Teilnahme am Gewinnspiel schickst du uns bis Freitag, 12:00 eine Mail mit “Jazzy JEff” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Der Tune zum Sonntag: Aloa Input – Another Green World (VELI x VIWO Remix)

Der Tune zum Sonntag: Aloa Input – Another Green World (VELI x VIWO Remix)

/ Musik

Egal ob euch die Wiesngrippe ans Bett fesselt, es euch auf’s Land zieht oder ihr einfach nur durch die Hood flaniert: Dieser Sonntag schreit nach Aloa Input im Remix von den infamous VELI x VIWO. Fenster auf, Musik laut – und dann: liegen bleiben – ab auf die A8 – Kopfhörer rein. “Another Green World” ist in jedem Fall der passende Soundtrack.

Der Track ist auf der Remix-EP “Aloa Input RMX” erschienen, die die Lücke zwischen Aloa Inputs Debütalbum und der nächsten Platte schließt. Und klar – der überaus vielseitig vernetzte Heiner Hendrix und seine Kumpanen haben da neben VELI x VIWO noch das ein oder andere Remix-Schmankerl mehr bekommen. Besonders hörenswert: “Rubbish” in der Verison von Wahl-Wiener Sam Irl, “Must Be The Age”, verfeinert von LeRoy Schlimm und das wunderschöne “Someday Morning” im Remix von Ritornell-Mitglied Richard Eigner.

Quantic – Magnetica

Quantic – Magnetica

/ Musik

Gerade mal fünf Monate Pause gönnte sich Will Holland zwischen seinem letzten und dem jetzigen Release. Zuletzt erschien eine Feature EP zusammen mit der kolumbianischen Sängerin Nidia Góngora, die auch Teil der Combo Bárbaro und Ondatrópica ist, mit denen Quantic regelmäßig auftritt.

Am 1. Mai veröffentlichte er nun sein fünftes Studioalbum mit einigen namhaften Features und dem typischen Quantic-Anstrich. Auf “Magnetica” verbastelt der in Kolumbien lebende Brite diesmal wieder ein breit gefächertes Spektrum an Genreeinflüssen. Sogar ein wenig Country schwingt dieses mal mit. Trotzdem erkennt man in jedem der 14 Tracks sein südamerikanisches Faible – mal mehr mal weniger- das sich teils ganz klassisch, teils synthielastiger ausdrückt.

Ein sehr gelungenes Album.

Hier gibts zum Tune “Duvidò” ein paar Eindrücke vom zweitgrößten südamerikanischen Karneval in Barranquilla, Kolumbien, auf dem er dieses Jahr mit Ondatrópica performen durfte.

Soulist does it! MunichOpenMinded Radio-Show #1

Soulist does it! MunichOpenMinded Radio-Show #1

/ Radio

MunichOpenMinded geht Klinkenputzen und sammelt für euch exklusive Mixes von Musikkennern aus aller Welt – egal ob DJ, Musiker, Blogger oder Liebhaber. Willkommen bei der MunichOpenMinded Radio-Show! DJ Soulist aus Paris tut es als erstes für uns…

Unsere kleine Auszeit hat uns nicht nur schöner werden lassen, sondern uns auch die Möglichkeit eröffnet, einmal unser Adressbuch in die Hand zu nehmen und alle uns bislang bekannten und gleichgesinnten Musikliebhabern dieser Erde gierig um einen Mix zu beten.

Nach und nach trudeln nun feinste Selektionen bei uns ein, die wir euch natürlich nicht lange vorenthalten wollen. Am schnellsten war DJ Soulist aka The Funky French President – ein echtes Pariser Original, seit zwei Dekaden Strippenzieher im Nachtleben der französischen Hauptstadt und Host der legendären Party-Reihe What The Funk. Darüber hinaus bildet er mit Beat-Junkie Fulgeance gemeinsam die Formation Souleance.

Sein Mix für uns ist ein Streifzug durch sämtliche Stilistiken aktueller Beat-Musik, der sowohl Genre-Ikonen wie Flying Lotus oder Kaytranada zu Wort kommen lässt, als auch bislang unbekannte Perlen aus den Untiefen von Bandcamp und Soundcloud herauspickt, so wie Acie’s “Sexymama”. Die komplette Trackliste findet ihr weiter unten. Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören!

Tracklist:
Flying Lotus – Puppet Talk
Maramza – Tearz
Mge – Worktosloh
Carpet Patrol – Indian Slap
Vanilla – ’66
Animal – Treats Hydro
Question – Twelve Parsecs
Acie – Sexymama
Da Poet – Camouflage
Frankfurt Funk – Outside In The Rain
Vect – Twinset (Exclusive)
Inkswel – Salada Estrelar
Max Graef – Jacksonville
Kaytranada – Hot Jazzybelle
Souleance – Vacances

SCNTST – F.Y.A.

SCNTST – F.Y.A.

/ Musik

Neues von Münchens #Wunderkind: Bryan Müller aka SCNTST, vor kurzem noch in aller Munde aufgrund seines Debutalbums auf Boys Noize Records, liefert bereits wieder neues Material. Nachdem Self Therapy eher als Technoalbum zu bezeichnen ist, liefert er mit F.Y.A. ein reines Beattape, und zwar als digitalen Download via Bandcamp. Aufgehört und Zugeschlagen!

MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus Kaiyote

MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus Kaiyote

/ Events

Okay. I’m done. In love.

– Erykah Badu

Endlich mal wieder eine Band, die mehr kann, als einen Internet-Hype auszulösen!

Mit Respekt vor all den tollen Acts, die es zweifellos zur Zeit da draußen so gibt: diese Band ist eine absolute Ausnahmeerscheinung, eine Formation, die es in dieser Qualität wohl nur einmal pro Dekade geben kann – wenn überhaupt. Und sicher, wir sind verliebt und können nicht anders, als mit blumigen Worten um uns zu werfen, aber hey, da sind wir bei weitem nicht die einzigen. Kannste Erykah Badu fragen.

Songs und Auftreten des Quartetts vermitteln jahrelange Bühnenerfahrung und Professionalität – umso mehr erstaunt die Tatsache, dass Hiatus Kaiyote erst seit 2011 in dieser Konstellation besteht. Simon Mavin, Paul Bender, Perrin Moss und Nai Palm heißen die vier Köpfe, die der Band zu jener extraordinären Fusion aus Future Soul, Jazz, Hip Hop und Psychedelic verhelfen, die auf dem vollkommen eigenständig produzierten Debüt-Werk “Tawk Tomahawk” zum Ausdruck kommt.

Nai Palm ist das Gesicht der Band. Ihr Markenzeichen ist ein schwarzer Strich, der sich vom rechten Mundwinkel schräg nach unten zieht – und eine Stimme, die sich kraftvoll und brüchig zugleich ins Gedächtnis brennt. Die anderen Bandmitglieder gehören zu den renommiertesten Musikern der australischen Musikszene. Rhythmus, Ideenreichtum, Skills, vielschichtiges Songwriting und eine charismatische Sängerin ergeben in der Summe das Gesamtkunstwerk Hiatus Kaiyote.

MunichOpenMinded präsentiert: Hiatus KaiyoteFolgerichtig ist es da, dass es die Band von Down Under aus direkt in den Dunstkreis der internationalen Soul- und Hip Hop-Szene geschafft hat: Erykah Badu, The Roots und D’Angelo ließen sich gleich bei erster Gelegenheit bei ihren Gigs von Hiatus Kaiyote supporten und taten ihre Begeisterung medienwirksam und nachhaltig kund. Für das kürzliche Re-Release des Erstlingswerks über Sony Sub-Label Flying Buddha steuerte Weltstar Q-Tip ein paar Zeilen bei. Auf den ersten eigenen Touren durch die USA und Europa im vergangenen Frühjahr und Sommer spielten Hiatus Kaiyote schließlich gleich reihenweise ausverkaufte Club-Shows und renommierte Festivals wie Montreux, Worldwide und Dour.

Dennoch wirkt das alles so, als wäre es gerade erst der Beginn einer guten neuen Freundschaft, die wir mit dieser Band erleben werden – mit vielen weiteren tollen Lieblingsplatten und denkwürdigen Konzert-Erlebnissen alle paar Jahre, in immer größeren Hallen. Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht und sagen: Welcome to Munich, Hiatus Kaiyote!

Support: Soia (Record Breakin’ Music | Vienna) + DJ Olinclusive

1. Dezember 2013
The Atomic Café
Einlass 20 Uhr

Shigeto – No Better Time Than Now

Shigeto – No Better Time Than Now

/ Musik

Gestern war ein guter Tag. Denn gestern bin ich unverhofft über Shigeto’s neues Album No Better Time Than Now gestoplert – und seitdem läuft das Ding im Loop. Aber Zachary Saginaw, mittlerweile wieder wohnthaft an den großen Seen in Detroit, sorgt ja nicht erst seit gestern mit seinen Releses für Furore. Full Circle und Lineage, seine beiden vorangegangen Alben auf Ghostly Intl., bugsierten den jungen Mann schnurstracks in den Olymp kontemporärer elektronischer Musik und sorgten dafür, dass er in 2012 fast jeden zweiten Tag irgendwo auf dem Planeten eine Show zu absolvieren hatte. Und was kommt jetzt?

Nicolas Jaar remixt Daft Punk’s Random Access Memories

Nicolas Jaar remixt Daft Punk’s Random Access Memories

/ Musik

Die Meinungen zum neuen Daft Punk Album gehen ja stark auseinander. Die einen feiern das Duo für ein gekonntes und längst überfälliges Revival des Disco Sounds in der Tradition Giorgio Moroders. Die anderen schmähen den Sound als belangloses Gedudel zweier Herren mittleren Alters, deren besten Tage bereits abgelaufen sind. In jedem Fall polarisiert das Werk, zu dem gerade eben eine eher unerwartete Neuinterpretation im Netz aufgetaucht ist.