Chris Kaz – For Gaia (Exclusive Mix for MunichOpenMinded)

Chris Kaz – For Gaia (Exclusive Mix for MunichOpenMinded)

/ Musik

Jeder kennt diesen unangenehmen Moment. Eine scheinbar unbekannte Person fällt einem freudig mit den Worten “Junge wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen” in die Arme. Doch der kurze Moment die aufklärende Frage zu stellen, woher man sich denn kennt, ist meistens sofort verstrichen. Und so spielt man das Spiel eben mit, in der Hoffnung es fallen zufällig bekannte Namen die eine Zuordnung ermöglichen. Ist man im Münchner Nachtleben verwurzelt, hat man sich an derartige Begegnungen der Häufigkeit wegen gewöhnt.
Passiert einem aber so etwas in einer Millionen Stadt wie London, ist es doch etwas besonderes.

Chris Kaz ist mir im April vor einem Londoner Club zwar nicht um den Hals gefallen, hat mich aber freudig überrascht gefragt was ich in London treibe und wie es mir geht. Scheinbar habe ich ihn derart perplex angeschaut, dass meine sonst funktionierende Taktik – Na klar kenn ich dich, ich warte mal ab bis ein paar bekannte Namen fallen – sofort auflog. Gott sei Dank klärte er mich schnell auf und errinerte mich daran, dass ich nach einem Gig von ihm in der (alten) Prater Sauna in Wien aufgelegt habe und wir danach in einem 2 Stündigem nerdigem Musiktalk versunken sind.

Ob man Chris’ Musik nach Chart Erfolgen wie James Blake noch als avangardistisch bezeichnen kann ist eher fraglich. Besonders ist sie allemal. Auch wenn Künstler es ungern hören, sie klingen ein wenig wie, so ist James Blake als Inspirationsquelle wohl nicht abzustreiten. Was vielleicht auch daran liegt, dass Chris schon zusammen mit ihm in der Schule saß.
Chris setzt in seinen Kompositionen stark auf live eingespielte Instrumente und nicht so sehr auf Samples. Tieffrequentes wie Cello, Vibraphon und Bass bestimmen daher viele seiner Tracks. Mal erweitert er sie durch jazzige Basslines und Saxophon Patterns, mal reduziert er sie mit synthetischen Klängen auf atmosphärische Klangteppiche. Und auch rein akkustische Tracks mit Gitarre finden sich in seinem Mix. Und über allem schwebt sein mal monotonerer, mal melodischerer, überlegt positionierter Gesang.

Um es in seinen Worten zu sagen: “Coming from a deep motive that is the love of Gaia, i dedicate this emotional, Ballad based, clairvoyant mix to all the women in the world who suffer from the perilous consequences of man, the personification of the mother to all beings on this planet, Gaia.”

Tracklist:

1 – Chris Kaz – Lights Of Gaia
2 – Chris Kaz – untitled
3 – Sami Tammilehto – Snowfall in Central Park
4 – Chris Kaz – The New Sun (Original Live Recording)
5 – Chris Kaz – untitled
6 – Chris Kaz x Nick Walkley
7 – Chris Kaz – Lesson For Your Mind
8 – Chris Kaz – Sleeping Fires
9 – Chris Kaz – Track 01
10 – Chris Kaz – Lady Of The Night (Live Recording)
11 – Chris Kaz – untitled
12 – Chris Kaz – untitled
13 – Chris Kaz – Day Go By
14 – LJY – The Other Side

Daniel Comport (Mix and Master Engineer)
The 83rd
Ben Albahari (Electric Bass and Acoustic Guitar)
Nick Walkley (Brass)
Sami Tammilehto (Percussion and Vibraphone)
Chris O’Driscoll (Percussion)
Luke Fowler (Double Bass)
Maria Rodríguez (Cello)
LJY

Press Image by Dieter Brandenburg

Flor de Caña II by Kapono

Flor de Caña II by Kapono

/ Musik

Meine angefangene Mixtape Reihe FLOR DE CAÑA geht in die zweite Runde. Entstanden aus meiner Affinität zu Mittel- und Südamerika, ist darin so ziemlich alles zu finden, was der südliche Teil des amerikanischen Kontinents herzugeben hat.

Hier Teil 1 zum nachhören.

ANCIENT ASTRONAUTS DO IT! MunichOpenMinded Radio Show #22

ANCIENT ASTRONAUTS DO IT! MunichOpenMinded Radio Show #22

/ Radio

Hoppala! Ein Jahr ist sie jetzt alt, die MunichOpenMinded Radio Show. Auf 18 Episoden haben wir es in den vergangenen zwölf Monaten gebracht und damit immerhin mehr als 1000 Einzelminuten musikalischen Herzblutes zusammengetragen. Zum Geburtstag beschenken wir euch und uns mit sieben neuen Episoden binnen sieben Tagen. Runde vier heute mit den Ancient Astronauts.

Der Name liest sich wie ein Mythos aus zurückliegenden Jahrhunderten. Intelligente Weltraumwesen, die Kontakt mit Menschen aufgenommen haben und unser gesamtes Wissen, unsere Kultur und die Technologie beeinflusst haben. Eine Legende, die Stoff für eine unendliche Geschichte bietet. Ein Mythos, der die Arbeit von Dogu, dem DJ, und Kabanjak, dem Produzenten, – alias den Ancient Astronauts – besser nicht beschreiben könnte. Die Musik bietet das Weltall, in dem Fusionen stattfinden. Die Ancient Astronauts bedienen sich an den Welten des HipHop und Downtempo und schöpfen aus Sphären von Dopebeat, Afrofunk und Reggae. Eklektismus, der Neues schafft.

Das von ihnen gegründete Label Switchstance Recordings bietet den fahrbaren Untersatz, um sich frei in den unendlichen Weiten bewegen zu können. Mit an Bord sitzen weitere grooverprobte Astronauten wie die Aeronautix, Protassov, Deela und Void Pedal.

Allen Beat- und Downtempofans sei an dieser Stelle die Diskographie von Kabanjak ans Herz gelegt – und allen Afro- und Reggaefans die DJ-Sets von Dogu. Auf ihrer Facebookseite findet ihr alle aktuellen Infos zu neuen Releases und den kommenden Terminen.

Alle Episoden unserer MunichOpenMinded Radio Show findet ihr übrigens in unserer Soundcloud-Playlist…

Diese Woche in München 15/15

Diese Woche in München 15/15

/ Wochentipps

“Zahnstocher Charlie? Noch nie von dem gehört.” Was konnten wir nicht alles aus diesem Klassiker lernen. Wie Shell zu seinem Logo gekommen ist, wie man einen Manhatten in einer Wärmflasche mixt und – das wichtigste – nobody’s perfect!

In welchem Bett dieses Wochenende die Party steigt, erfahrt ihr nach dem Klick. Vermutlich eh in Bett 7.


EVENT DER WOCHE: MunichOpenMinded presents Over Proof

OverProof April2015Der Stammtisch im Club geht in die dritte Runde. MunichOpenMinded liefert hochprozentiges am Tresen & hundertprozentiges am DJ-Pult.
Jeden zweiten Freitag bei OVER PROOF im Downtown Flash. Diesmal mit Mirror und Kapono an den Decks und der Gang an der Bar.

Get dizzy mit unserem neuen Warm-Up Tape.

Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für ein “Ich bin Profi am Tresen” an unseren Verteiler am Ende der Seite


AUCH GUT AM DONNERSTAG:

+ Eigentlich ist Muallem in und um das Bob Beaman zu hause. Heute spielt er einen kleinen Gastauftritt in der Registratur. Tipp!

+ Keno (Moop Mama) und Maniac (Demograffics) geben sich heute bei ihrer Loop Session im Milla wieder das Mikro in die Hand. Support gibts wie immer von Tribes of Jizu und einem very special Guest.


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Für Kerstins Letzte releasen heute ihr Debüt-Album “Spielzeugrevolution” im Milla. Zur Einstimmung gibts hier eine kleine Live Session im Puls Studio.

+ Neuer Besitzer, neues Konzept, gleicher Spot. Das X-Cess eröffnet neu. Auch wenn Buson und Kapono in diesem sagenumwobenen Laden vor einigen Jahren ihr Aufleg-Debüt feiern konnten, so war das musikalische Konzept wenn man mal ehrlich ist, doch über die Jahre ein ziemliches Kuddelmudde. Von jetzt an gibts ernsthafte Musik – was immer das bedeuten mag.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Wir präsentieren Sizarr im Strom. Buson hat mal alle Fakten über die Jungs zusammengefasst. Gonna be interesting!

+ Als Regular-Dj der Panoramabar macht Krystal Klear (MadTech Records) heute einen kleinen Abstecher ins Kong zu Rhode & Brown. “Schimmernde Pop-Vocals über funky Basslines erinnern an die Disco Hochzeit der frühen 80er Jahre”

+ Funk Related im Milla. Die Hosts Florian Keller und Martin Ganter haben sich heute Jay Scarlett (Puls, Play Ground) als Support geholt. Straight real shit!

+ “Anglo-Japanisch-Deutsche Hyperpop-Delikatess.” OSCA bespielen das Import Export und Walter Wolff aus den eigenen Reihen dropt die After Show Party.

+ Münchens Nachwuchs-Bastler digitalluc mit Beat-Set bei Ghetto Blaster Klassikz im Rausch & Töchter. Support wie gewohnt von den GBK-Residents Al Rock und Excellent.



GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für
MunichOpenMinded presents Over Proof im Downtown Flash. Um an der Verlosung teilzunehmen, schick uns eine Mail mit “Ich bin Profi am Tresen” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

Melodiesinfonie Does It! MunichOpenMinded Radio-Show #8

Melodiesinfonie Does It! MunichOpenMinded Radio-Show #8

/ Radio

MunichOpenMinded geht Klinkenputzen und sammelt für euch exklusive Mixes von Musikkennern aus aller Welt – egal ob DJ, Musiker, Blogger oder Liebhaber. In Runde 8 übernimmt Melodiesinfonie, der die vielleicht schönsten Beats der Schweiz zimmert.

Über ihn stolpert man zwangsläufig, wenn man sich annähernd für die europäische Beatproducerszene interessiert. Zuerst tauchte der Zürcher immer wieder als Teil des Duos Jazzo & Melodiesinfonie immer auf unserem Radar auf, das sich an den Produktionen von Flying Lotus, Mr Dibiase oder Shlohmo entlanghangelte und dabei so schöne Downtempo-Releases wie die “Wasser EP” (2012) fabrizierte.

Überhaupt: Melodiesinfonie lässt die Titel seiner Tracks und EPs sprechen. Neben “Wasser” gibt es da auch noch die “Wohlklänge EP”, Songs wie “Positive Vibes” oder “Wanderlust”. Sein Debütalbum heißt passenderweise “Friede Freude”, ist dieses Jahr auf dem eigenen Label Boyoom Connective erschienen und durfte neben Lob aus der Szene auch schon Probs von den Disclosure-Boys einstreichen.

Wir können da nur zustimmend mit dem Kopf nicken. Bei Melodiesinfonie trifft Boom Bap auf vertrackt-entspannte Elektronik und soulige Vocals. Sein Herz gehört aber dem Jazz – und diese Liebe schlägt sich von Papas Plattensammlung durch bis zu unserer Radioshow.

Was uns nebenbei besonders freut: Im Mix für MunichOpenMinded taucht auch eine alte Bekannte auf, nämlich Soia aus Wien, die wir nicht nur schon als Supportact für Hiatus Kaiyote in München begrüßen durften, sondern die ihre großartige Stimme hier einer von Melodiesinfonies Eigenproduktionen leiht. Und so schließt sich der Kreis und die – äh… Alpenconnection, oder so. Viel Spaß beim Hören!

TRACKLIST:

Werner Hucks – Wade In The Water
Mike Longo – Ocean Of His Might
John Klemmer – Waterfall II
Fayth Hope – Warrior
J Finesse – Drums, Claps & Snaps… Ya Dig
Tom Misch – Windmills of Your Mind
Jazzo & Melodiesinfonie – Stiller See feat. Soia
Slum Village – Tell Me
Dave Sparkz & Camillo Fritanga – Stark Check
Madlib – Harolds (Instrumental)
Wun Two – Positivity feat. Melodiesinfonie
Mndsgn – Exchanching
Maloon TheBoom – Ask Why We Shouldn’t Have Money with OKIN
Audio Dope – Alien Workshop
Unda – Stolen Pipe
Mo’ Kolours – Mike Black
Max Graef – Am Fenster

Wondercore Island Mixtape #4

Wondercore Island Mixtape #4

/ Musik

Unsere Lieblingscrew aus dem weit entfernten Melbourne haut mal wieder einen raus! Das Wondercore Island Mixtape #4 beschert uns kostenlos 23 fette Tracks aus der vielseitigen Musikszene der Down-Under-Metropole.

Gefeatured sind natürlich einschlägig bekannten Vertreter des Kollektivs wie Hiatus Kaiyote (im Dan Marshal Remix) oder Kirkis. Darüber hinaus ist man aber auch mit neuen Anspieltipps nicht sparsam: mit Earlybird Soul System (ein Nebenprojekt des Produzenten Inkswel), Clever Austin oder Cardboard Heroes stehen bereits die nächsten vielversprechenden Talente in der Pipeline.

Wir sind baff angesichts des derart großen Potentials und wünschen uns leise nach Melbourne…

7 Brazil-Selections, die besser sind als Fußball

7 Brazil-Selections, die besser sind als Fußball

/ Musik

In Brasilien rollt der Ball – und zumindest eine positive Nebenwirkung hat das ganze auch für Menschen, denen der Sport am Po vorbei und das Fähnchenschwingen gegen den Strich geht: Fast täglich ploppen zur Zeit irgendwo Mixtapes und Compilation aus der Erde, die sich ganz der brasilianischen Musik verschrieben haben. Und dass aus dem WM-Land einige der wahrscheinlich schönsten Songs alles Zeiten stammen, ist kein Geheimnis. Von den Ikonen des Bossa Nova und Samba über brasilianischen Afro-Funk zu den spannendsten Auswüchsen der zeitgenössischen Musikszene – hier kommen acht Selections, die ihr euch mal anhören solltet.


1. GILLES PETERSONS “SONZEIRA” UND DIVERSE MIXTAPES

Gilles Peterson gehört wahrscheinlich zu den versiertesten Kennern der brasilianischen Musikszene in Europa. Er war nicht nur mehrfach dort und hat die Plattenläden von Rio durchwühlt, sondern hat dieses Jahr auch noch einen auf “Buena Vista meets Club Culture” gemacht und seine eigene Brazil-Combo namens Sonzeira ins Leben gerufen. Das Album “Brasil Bam Bam Bam” ist im Mai erschienen und darauf sind sogar Legenden wie Seu Jorge und Marcos Valle vertreten.

Klar, dass der Brite im Zuge der WM mehr als einen Mix gebastelt hat. Einen besonders schönen gibt’s exklusiv beim Port Magazine zu hören, einen abgefahren 2-Stunden-Mix bei NTS Radio (siehe oben). Außerdem läuft derzeit die vierteilige Brazil-Reihe “Gilles Peterson’s Musica Brasileira” auf Radio BBC 2. Teil 2 ist noch für ein paar Tage im Stream zu hören, Teil 3 folgt dann kommenden Dienstag. Eine Übersicht gibt’s hier.


2. QUANTIC – 6 MIX

Gilles Petersons Expertise schön und gut, aber Quantic bleibt immer noch DER Typ für neue und alte lateinamerikanische Sounds, deshalb darf sein Mixtape zur WM für BBC 6 Music hier auf keinen Fall fehlen. Ganze zwei Stunden lang und höchstens 1% der Tracks kommen einem ganz vielleicht bekannt vor. Dabei geht die Auswahl von traditionellen Rhythmen über Quantics eigene Produktionen bis hin zu Todd Terje oder Débruits “Nigeria What?”. Ist nicht alles brasilianisch, schon klar – aber dafür ein absolut großartiger Mix. Free Download, die Playlist gibt’s dazu.


3. SANGO – DA ROCINHA 2

Sango kam mit “Da Rocinha 2” zwar schon Anfang des Jahres im die Ecke, das zweite Brasilien-inspirierte Beattape (Teil 1 hier) des Amerikaners passt aber trotzdem bestens zum Brazil-Hype der letzten Wochen. Typische Soulection-Beats, Baile Funk ein bisschen 90er-R’n’B und dazu einige Brazil-Cover. Im Interview mit Okayplayer hat der Producer aus dem Soulection-Stall gesagt: “When I’m into something I’m totally into it. I’m like Brazil, Brazil, Brazil.” Das hört man. Auch wenn er anscheinend erst vor ein paar Jahren durch ein “Call Of Duty”-Level gelernt hat, was Favelas sind. Und dadurch auf brasilianische Musik gestoßen ist. Nun ja.


4. DJ SEBO SEMMEL – HAFENMIX BRAZIL FÜR M94.5 BASSPORT

Für den Hafenmix holen sich die Mädels und Jungs von Bassport regelmäßig nationale und internationale Top-DJs ins Studio, zur WM-Ausgabe hat sich aber Moderator Matthias Kammel aka DJ Sebo Semmel selbst hinter die Plattenspieler geklemmt. Geliefert hat er einen Mix, der uns in einer halben Stunde von brasilianischen Classics zu dubsteppigen Clubnummern geleitet – und wieder zurück. Und als alter Radiohase hat er natürlich auch ein paar stimmungsvolle Töne aus dem Fußballstadion eingeschoben.


5. BRASIL DO BRAZIL (UBIQUITY RECORDS COMPILATION)

Das kalifornische Liebhaberlabel Ubiquity Records sammelt auf der Compilation “Brasil do Brazil” die besten Brazil-Tracks der über 20 Jahre langen Labelgeschichte. Hier gibt’s vor allem Tanzbares auf Brasilianisch – Remixe und Cover von Bossa-Klassikern, aber auch entspannte Beats, Brazil-Funk und Jazz.


6. IZEM – IN BRAZIL

Vor Jahren hat der DJ und Produzent iZem einige Zeit in Recife verbracht, wo er direkt in Brasiliens brodelnder Musikszene versank. Heute lebt der Globetrotter in Paris und spielt regelmäßig eklektische Sets für Le Mellotron und seine zweiwöchentliche Radioshow bei Groovalizacion. Seine Brasilien-Liebe hält er dabei mit den schönsten Lieder warm – wie hier für Laid Back Radio.


7. ODDIO – MELÔ

Nochmal ein Brasilien-Mix für Laid Back Radio, der schon allein wegen des ersten Songs in die Liste muss – ein echter Klassiker von Jorge Ben und Toquinho, der nicht zuletzt durch das Sample in “LK” von DJ Marky und XRS dem ein oder anderen bekannt sein dürfte. Hier gibt’s eineinhalb Stunden feinsten Samba-Soul und brasilianischen Funk und Boogie auf die Ohren, selektiert und gemixt vom in Spanien lebenden Amerikaner OdDio.


UND…

… der vollständigkeit halber: Kevin Schramm von PULS hat für seine Urbanen Geräusche auch letztens ein Brasilien-Special gemacht – inklusive trappigem Favela-Girlgang-Rap. Die Show selbst ist leider nicht mehr online, aber zumindest die Playlist vom 17. Juni gibt’s momentan noch hier.

Twit One does it! MunichOpenMinded Radio-Show #3

Twit One does it! MunichOpenMinded Radio-Show #3

/ Radio

MunichOpenMinded geht Klinkenputzen und sammelt für euch exklusive Mixes von Musikkennern aus aller Welt – egal ob DJ, Musiker, Blogger oder Liebhaber. In den Juni starten wir mit einem alten bekannten: Twit One von unseren Freunden vom Planeten Radio Love Love mit 58 Minuten gegen Stress und hohen Blutdruck…

Twiza, Tito Wun, Testiculo Y Uno oder Twit One – nur einen Rufnamen zu haben, wäre bei einem derart abwechslungsreichen Musikgeschmack, wie ihn Tim Purnell an den Tag legt, auch einfach zu langweilig. Und als Filmliebhaber ist es auch naheliegend, sich je nach Gemütslage eine passende Rolle zurecht zu legen.

Wie ein gutes Drehbuch sind Twit Ones DJ-Sets dabei immer unterfüttert mit guten Geschichten, spannenden Wendungen und erinnerungswürdigen Zitaten für’s Notizbuch. Trockener Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz, das weiß jeder, der regelmäßig die Podcasts seiner Online-Radiosendung Radio Love Love (zusammen mit Hulk Hodn, MemyselfandI und illustren Gästen) streamt oder schon mal im Club seiner individuellen Top-10-Hitparade folgen durfte.

Eine richtig gute Story ist auch Nummer Drei unserer Podcast-Reihe, in der wir eine knappe Stunde entspannten Tracks aus Twits Plattenschrank lauschen dürfen. In den Hauptrollen: Jazz, Soul und HipHop. Und am Ende gewinnen die Guten.

Tracklist:
Sun Ra – When there is no Sun
Simon S. – When there is no Sun (Edit)
Yesterday’s New Quintet – Sun Goddess
L’Orange – Speakeasy
MoO – Veranda
Dwig – Yeah Really
Jonti – Batmilk
Steve Spacek – Without you
Kenny Burrell – A Streetcar called Desire
Kan Kick & Declaime – For the Love of Cash
Funkdoobiest – Sunshine
Minnie Ripperton – Adventures in Paradise
D’Angelo – The Root
Visionaries – Allright
Masta Killa – Dirty Soul

Nick De Friez does it! MunichOpenMinded Radio-Show #2

Nick De Friez does it! MunichOpenMinded Radio-Show #2

/ Radio

MunichOpenMinded geht Klinkenputzen und sammelt für euch exklusive Mixes von Musikkennern aus aller Welt – egal ob DJ, Musiker, Blogger oder Liebhaber. Runde 2 unserer Radio-Show kommt von Beat-Experte und Kiwi-Homeboy Nick De Friez…

Es gibt mit Sicherheit langweiligere Berufe, als den von Nick De Friez. Der Neuseeländer versorgt weltweit DJs mit den neuesten Gimmicks des DJ-Ausstatters Serato, testet sich akribisch durch Prototypen von Produktions-Soft- & Hardware und erklärt im Anschluss auf Workshops rund um den Globus dem Who-Is-Who der Musikszene, wie sie damit ihre Soundclouds füttern können.

Nicht unbedingt die schlechteste Ausgangsposition, wenn man auch selbst DJ ist und die neuesten heißen Tracks gerne als erster auf dem Radar haben will. Und so mixt sich Nick De Friez in Episode #2 der MunichOpenMinded Radio-Show eklektisch durch deepes Electronic-Gefrickel, souligen Trap und splashige Beats. Ganz weit vorne!

Tracklist:
Crystal Waters – Gypsy Woman (LDFD Remix)
Scullious – So Far Away
Booddha – Pearls
Lockah – Young Neon Countach (Ghost Mutt Remix)
Freeze-Tag – Eskimo
D’Angelo – Left & Right (Moodprint Remix)
Dwele – Lady (Sango & Lakim Edit)
Kendrick Lamar & Drake + Djemba Djemba – Poetic Justice (Duncan Gerow Blend)
MellowHype – Loaded (feat. Mike G)
The Gent$ – 15 DaysGoOn
Al Green – Simply Beautiful (George Lenton Remix)
Deft – Clotting
The Touch – Bodies Waiting (French Fries Remix)
Falty DL – Our Loss
Martyn – Bauplan (L-Vis 1900 & Bok Bok Remix)
Jamie Lidell – The City (Four Tet Mix)