Diese Woche in München 04/17

Diese Woche in München 04/17

/ Wochentipps

Nun ist es ja so: vermehrt erzähle ich hier von Belanglosigkeiten. Wo ist der angesagteste Club der Stadt, wer der tighteste DJ im Yard? Welche Farbe haben die neuen Timecode Platten von DJ Caspar und welches Haarpflegeprodukt macht die Frisur von Buson so geschmeidig?

Wir lesen und schreiben unsere 2-Cents oft auf einer Platform eines millardenschwerden Socialmedia-Unternehmens, dessen Reichtum auf eben jenen Trivialitäten gründet. Wir kaufen Schönes und Schwachsinniges, plaudern über diese und jene Party, smalltalken lieber, als die großen Worte zu suchen. Wir haben eben den Luxus dies tun zu können, da wir uns nicht darüber sorgen müssen, ob wir auf einer Mittelmeerüberfahrt ertrinken könnten oder ob ein Bürgerkrieg ausbrechen könnte.

Doch nie haben Belanglosigkeiten mehr Bedeutung als in krisenhaften Zeiten. Wahrscheinlich weil sie uns entspannen. Es macht Freude und lenkt ab, der Sinnfreiheit ihren Lauf zu lassen. Denn bei aller Wichtigkeit sich mit den wirklich wichtigen Fragen des Lebens und der Gesellschaft auseinander zu setzen: es ist wichtig, sich bei Zeiten dem Belanglosen hinzugeben, das dann von Belang ist wenn es die Fähigkeit besitzt uns vielleicht für den Moment mit Mitteilungsfreude, Belustigung und Glück zu erfüllen.

Denn wie Dende schon sagte: “Kann man vor lauter Weltretten nicht über nen netten Scherz lachen, verpasst man die Dinge, die es rettenswert machen”. Und deshalb ist es uns natürlich nicht egal, wenn in Holland ein Radl oder eben im Crux ein Sack Beats umfällt. Ach ja, Caspars Platten sind türkis und Buson verwendet Brisk…


EVENT DER WOCHE: Freitag – Nobodys Face [Green Berlin / Marsimoto] im Crux

nf_cruxDie Renaissance, die Deutschrap gerade erlebt, wird zu großen Teilen von den Beatbastlern und Produzenten geschultert. Früher wurde ein Track oft nur mit dem MC assoziiert. Seit einiger Zeit aber haben Virtuosen am Sampler, vor surrenden MPCs im stillen Kämmerlein am Bildschirm dafür gesorgt, dass der Beat als solcher als kraftvoller eigenständiger Teil von Hip Hop wahrgenommen wird. Helden am Beat wie Suff Daddy, Lex Lugner, Dexter oder Figub Brazlevic haben das Instrumental aus verrauchten Kellerstudios dahin geholt, wohin es gehört: in die Clubs und auf Bühnen dieses Landes.

Einen weiteren großartigen Vertreter dieser Zunft könnt ihr diesen Freitag live im Crux erleben. Nobodys Face, bekannt für seine Produktionen für Marsimoto und Marteria, gibt sich und München die Ehre. Neben Songs aus seinem neuen Album “Niemandsland”, die lockereasy zwischen mellow soulig, psychodelisch und Turn Up switchen, wird Nobodys Face mit seinem Host Pete Boateng ein abwechslungsreiches Set auf die Tanzfläche unter dem Zerwirkgewölbe zaubern. Weitere Infos findet ihr hier im Facebook Event.

Was wäre ein solches Plädoyer für die Beatszene wert, wenn wir nicht freien Eintritt für ein Paar von euch ermöglichen würden? 2 x 2 Gästelistenplätze gibt es weiter unten zu gewinnen…


AUCH GUT AM MITTWOCH:

+ Dass Reykjavik eine mehr als beachtliche Musikszene vorzuweisen hat, weiß man spätestens seit der Kultdoku “Backyard“, in der sich ein süßes Hinterhofkonzert unter den Klängen von Bands wie FM Belfast oder Múm zum wilden Rave verwandelt. Högni ist in diesem Film mit seiner Band Hjatalín zu sehen. Noch eher kennt man ihn aber durch GusGus, nach Björk und Sigur Rós wahrscheinlich der bekannteste musikalische Exportschläger der Insel im Nordatlantik. Sein Soloset im Milla dürfte eines der spannendsten Konzerte in diesem Monat werden und könnte kaum besser zur Jahreszeit passen. Warm anziehen und genießen. Beginn ist um 21:00 Uhr.

+ Filmglotzen ist bei Eiseskälte ebenfalls kein schlechter Plan. Bei den Future Shorts im Lost Weekend erwartet euch ein fein kuratiertes Programm aus acht Kurzfilmen diverser Genres für nur 3 Euro. Beginn ist um 20:00 Uhr.


AUCH GUT AM DONNERSTAG:

+ Sich mit dem Sterben textlich auseinanderzusetzen, ist schon schwierig genug. Karen Breece bringt dieses Thema, was die meisten von uns am liebsten verdrängen, als Theaterprojekt auf die Bühne. Fünf Menschen im Alter von 73 bis 93 Jahren suchen nach Möglichkeiten, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Beiwohnen kann man diesem anspruchsvollen Stück ab 19:00 Uhr im HochX Theater.

+ Jim Avignons kreativer Output ist schlichtweg beeindruckend: der Musik, Malerei, Fotografie, Performance-Kunst und sogar der Schriftstellerei geht der mittlerweile 48jährige Künstler nach. Ab Donnerstag ist eine Auswahl seiner Pop-Art-Gemälde in der Heitsch Gallery in der Reichenbachstrasse 14 zu sehen.

+ Joasihno verpacken Schönheit in Reinform in Loops und Gesang. Irgendwann war der Zwei-Mann-Band aber wohl alleine zu langweilig. Deshalb wurden für ihr drittes Album “Meshes” kurzerhand Robotermitmusiker entwickelt, die nun auch mit auf die Bühne dürfen. Sollte man gesehen und genossen haben. Zum Beispiel diesen Donnerstag im Import Export ab 21:00 Uhr.

+ Eine Vortrag von Conrad Schuhler mit anschliessender Diskussionsrunde zum Veränderung globaler Machtverhältisse findet ab 19:00 Uhr im Eine Welt Haus statt. Es wird sich mit dem Verhätnis der BRICS Staaten zu den USA und den potenziell dadurch entstehenden Krisen und Konflikten auseinander gesetzt.


AUCH GUT AM FREITAG:

+ Erst Loop Session, dann Funk Squad. Klingt nach einem runden Abend im Milla. Also erst Live-Instrumental-Beats von den Tribes Of Jizu und Freestyle-Raps von GALV, DOZ9, Keno und Maniac. Und im Anschluss spielen Florian Keller und Jan Weißenfeldt 45-Perlen all night long.

+ Psychedelic Rock und Obskuritäten landen bei Thur Deephreys Reihe “Open Your Highs” auf dem Plattenspieler. Am Freitag ist er zu Gast im Enrico Pallazzo.

+ Bei Eksotik Meksotik im Import Export bringen Süperfly und Nemo Raritäten auf Vinyl und kurioseste Genres auf den Plattenteller. Vom Balkan über den Nahen Osten, durch Anatolien und Arabien bis in die Südstaaten Amerikas geht die musikalische Reise.


AUCH GUT AM SAMSTAG:

+ Tropisch wird es Samstags im Enrico Palazzo. Zu hören gibt es die beste Selection der Stadt aus Balearic, Funk, Afro und Disko wie gewohnt präsentiert von Dusty.

+ Wer in irgendeiner Form an Literatur interessiert ist und nicht im Kampf ums mal-wieder-ein-Buch-lesen stets dem Laptop unterliegt, sollte diesen Samstag das Einstein Kultur aufsuchen. Dort findet der große Tag der Münchner Literatur statt. Das beste was die Münchner Schriftstellerszene zu bieten hat, zeigt in Lesungen, Slams und Schreibwerkstätten was in ihr steckt. Losgelesen wird ab 17:00 Uhr.

+ Für Drum’n’Bass-Freunde ist Deep Contact in der Glockenbachwerkstatt am Samstag wieder eine zuverlässige Anlaufstelle. DLR aus Bristol ist samt MC Gusto und der Deep Contact Crew im Gebäude.


AUCH GUT AM SONNTAG:

+ Die wohl entspannteste Art gute Platten zu suchen und finden: der Schallplattenflohmarkt in der Favoritbar. Kein Eintritt, keine Standgebühr und Bier gibt’s auch. Los gediggt wird um 19:30 Uhr.


GEWINNSPIEL: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze für Nobodys Face im Crux. Für eine Teilnahme am Gewinnspiel schickst du uns bis Freitag, 17:00 Uhr eine Mail mit “Nobodys Face” als Betreff an info@munichopenminded.com. Wir drücken die Daumen!

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.