Gewinnspiel: Wir verlosen Tickets für Ibeyi am 13. Dezember!

Gewinnspiel: Wir verlosen Tickets für Ibeyi am 13. Dezember!

/ Musik

Ibeyi ist keine von diesen Bands, die sich klammheimlich in deine SoundCloud-Timeline schleicht, die du in einem Mixtape deines Lieblings-DJs vom anderen Ende der Welt entdeckst oder über die erst 37 Blogs schreiben müssen, bis sie die Aufmerksamkein kriegen, die sie verdienen. Ganz im Gegenteil: Ibeyi sind im Sommer 2014 mit einem großen Rumms gekommen: Als neuestes Signing beim Londoner Label XL Recordings, home of The xx, Jungle, Jack White, Radiohead, Adele, SBTRKT, FKA twigs und, und, und.

Mit das kredibilste Indie-Label überhaupt haben sich sie Damen da also ausgesucht – dementsprechend hoch waren die Erwartungen. Und noch höher wurden sie, als kurz darauf ein einfaches, aber ungewöhnlich schönes Video rauskam, bei dem wir hier ganz schön oft den Play-Button gedrückt haben.

Ibeyi besteht aus den beiden Zwillingsschwestern Lisa-Kaindé Diaz and Naomi Diaz, die als Töchter des renommierten afro-kubanischen Percussionisten Miguel Angá Díaz in Paris geboren wurden, ihre Kindheit aber zum Teil auf Kuba verbracht haben. Heute sind sie Anfang 20, leben in Paris und haben Anfang des Jahres ihr Debütalbum “Ibeyi” veröffentlicht, auf dem beide auf Englisch und Yoruba, einer westafrikanischen Sprache, singen. In ihren Songs treffen sich Pop, Soul, elektronische Beats, traditionelle afrikanischen und kubanische Melodien und Rhythmen. “Contemporary Negro Spiritual” nennen Ibeyi ihren Sound selber.

Am Ende ist Album so gut gelungen, dass Ibeyi inwzischen die ganz Welt touren, Beyoncé ihre Instagram-Videos mit Ibeyi-Songs unterlegt und Prince seine Twitter-Blessings gibt. Ritterschläge ohne Ende. Alle hohen Erwartungen erfüllt. Wir freuen uns sehr, dass wir die beiden Wunderschwestern noch vor Weihnachten live in München hören dürfen. Am kommenden Sonntag, den 13. Dezember spielen sie im Technikum. Wir verlosen 2 x 2 Tickets!


So könnt ihr gewinnen: Schickt uns bis zum 11. Dezember, 18:00 eine Mail mit “Ibeyi” im Betreff an info@munichopenminded.com. Nette Worte werden bevorzugt. Wir drücken die Daumen! Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Obacht: Mit einer Teilnahme meldest du dich automatisch für unseren Newsletter an – außer du widersprichst ausdrücklich.

MeLo-X – Yonce-X EP

MeLo-X – Yonce-X EP

/ Musik

Beyoncés Album-Release über Nacht war nicht nur ein krasser Marketing-Coup – einige Tracks der Platte können auch noch richtig was. Klar, dass da die ersten Remixe nicht lange auf sich warten lassen. In Sachen Boogie wurden wir schon von Yam Who? mit einem lässigen Edit versorgt. Jetzt hat sich MeLo-X der Pop-Ikone angenommen und präsentiert mit Yoncé-X ein bassig-futuristisches Rework in EP-Länge. Das ganze kostet keinen Cent. We like that!

Nicolas Jaar remixt Daft Punk’s Random Access Memories

Nicolas Jaar remixt Daft Punk’s Random Access Memories

/ Musik

Die Meinungen zum neuen Daft Punk Album gehen ja stark auseinander. Die einen feiern das Duo für ein gekonntes und längst überfälliges Revival des Disco Sounds in der Tradition Giorgio Moroders. Die anderen schmähen den Sound als belangloses Gedudel zweier Herren mittleren Alters, deren besten Tage bereits abgelaufen sind. In jedem Fall polarisiert das Werk, zu dem gerade eben eine eher unerwartete Neuinterpretation im Netz aufgetaucht ist.

Justin Timberlake – Suit & Tie (Four Tet Remix)

Justin Timberlake – Suit & Tie (Four Tet Remix)

/ Musik

Am 15.3. erscheint offiziell das neue Album von Justin Timberlake. Ja, ich weiß – der Typ ist eine Sache für sich, aber der ein oder andere Tune von ihm ist schlichtweg einfach dope.

Genau wie der heute erschienene Remix von keinem Geringerem als Four Tet, der mir jetzt auf jeden Fall nicht als erster potentieller Producer für einen Remix für das neue Album eingefallen wäre. Suit & Tie wird mit gesampelten Vocals als Grundrhythmus mit einer straighten Basedrum und einem Pitch von ca. 100 auf 120 BPM von einer souligen R’n’B- zu einer schiebenden Clubnummer.

Der Tune zum Sonntag: Laura Mvula – Green Garden

Der Tune zum Sonntag: Laura Mvula – Green Garden

/ Musik

Sie ist nicht nur ein sehr ansehnliche Erscheinung, sondern vor allem eine der größten Stimmen, die das Vereinte Königreich derzeit zu bieten hat. Laura Mvula aus Birmingham macht Soul-Musik, die den Genre-Begriff nicht besser ausfüllen könnte und unweigerlich Vergleiche mit der großen Nina Simone aufkommen lässt.

Bislang erschien nur die vier Track starke EP She Ende vergangenen Jahres, die an Schönheit bereits kaum zu überbieten war. Heute erschien Green Garden, die erste Single des im März kommenden Albums Sing To The Moon und das wird – erlaubt mir diese Prognose – einer der großen Hits überhaupt in diesem Jahr werden. Tune ab, it’s sunday…

Jamie Cullum & Roots Manuva – Love For $ale

/ Musik

Es sah so aus, als hätte Jamie Cullum seinen Platz in der Musikwelt gefunden, irgendwo zwischen Jazz, Pop und Filmmusik. Sein Verständnis für Hip Hop hat der sympathische Engländer zwar auf der Bühne immer wieder erfolgreich demonstriert, aber auf richtig große Überraschungen war man irgendwie nicht eingestellt. Besonders aus der brodelnden aktuellen UK-Musikszene hat sich Jamie Cullum bisher komplett herausgehalten. Und dann kommt der einfach mit einer Kollabo mit Roots Manuva um die Ecke!

Toro y Moi – So Many Details (Video + Remix)

/ Musik

Wer sich in den vergangenen Monaten ein wenig in der Blogsphäre herumgetrieben hat (unter anderem auch bei uns), der wird kaum um ihn herum gekommen sein: Toro y Moi. Der sympathische Produzent und Sänger aus South Carolina sorgte bereits mit seinen ersten beiden Alben Causers of This und Underneath the Pine für ordentliche Furore. Call it Chillwave, New Funk, Synthpop – es fällt auf jeden Fall schwer, den Sound nicht zu mögen.