TOBIAS TZSCHASCHEL DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #30

TOBIAS TZSCHASCHEL DOES IT! MunichOpenMinded Radio Show #30

Montag ist MunichOpenMinded Radio Show Tag. Regelmäßig laden wir DJs, Label-Macher und geschmackssichere Zeitgenossen aus aller Welt dazu ein, einen einstündigen Mix mit uns zu teilen. Mit Tobias Tzschaschels Gastmix wird nun erstmalig die weite Welt des Psychedelic Rock erkundet.

Die Münchner Live-Musik-Szene ist ein hartes Pflaster. Die geringe Anzahl an Bühnen, ein begrenzer Kreis an Special-Interest-Hörern und die geographische Lage sind keine vielversprechenden Ausgangsbedingungen für junge Veranstalter. Wir sprechen da aus Erfahrung. Um also wirklich was reißen zu können, ist Kreativität gefordert. Neue Ideen, neue Inhalte, neue Konzepte, um die Neugierde der Stadtbewohner zu wecken.

Tobias Tzschaschel und sein Team von Hauskonzerte.com haben vor einigen Jahren damit begonnen, intime Live-Sessions zu filmen und die selbstproduzierten Clips auf einen YouTube-Kanal zu stellen. Die Clips wurden geklickt und aus den Aufnahmesessions entwuchs die Veranstaltungsreihe “Somewhere in Munich”. Konzerte in Münchner Off-Locations. Unmögliches möglich machen. Erfolgsrezept-Mission accomplished!

Wer bislang noch nicht die wunderbare Erfahrung machen konnte, einen dieser schönen Konzertabende mitzuerleben, dem sei der Hauskonzerte-Newsletter schwer ans Herz gelegt. Als Alternative dazu sei auch Tobias Tzschaschels Radiosendung “In Die Nacht” bei den Kollegen von PULS erwähnt – man kann dem Herrn auch ganz gut beim Reden zuhören.

Sein mehr als einstündiger Mix für die MunichOpenMinded Radio Show ist ein sanfter Trip durch den Kosmos des Psychedelic Rock. Man kann die Augen schließen und Farben sehen. Man kann aber auch die Tracklist des Mixes recherchieren und seinen musikalischen Horizont erweitern. Eines Tages wäre das möglicherweise ein guter Gesprächseinstieg, wenn man zufällig neben Tobias an einem Tresen steht. Man sagt, er sei ein geselliger Kerl.

Tracklist:
Causa Sui – Abyssal Plain
Empat Lima – Night Rider
Morgan Delt – Barbarian Kings
Nicklas Sørensen – Solo 1
Chad VanGaalen – Monster
Holydrug Couple – Concorde
Connan Mockasin – I’m The Man That Will Find You
Damien Jurado – Silver Timothy
Woods – Sun City Creeps
Death Hawks – Black Acid
Jonas Munk – Pan
Karen Dalton – Something On Your Mind
Fantasmes – The Shadow Self
Sun River – Fourths
The Ghost Of A Saber Tooth Tiger – Moth To A Flame
Klaus Johann Grobe – Between The Buttons
Wand – Melted Rope
Jessica Pratt – Midnight Wheels