Vorgeschmack auf Taylor McFerrins neues Album “Early Riser”

Vorgeschmack auf Taylor McFerrins neues Album “Early Riser”

Taylor McFerrin ist ein talentierter Producer, Sänger, Komponist, Pianist, DJ und Beatboxer aus Brooklyn. Ein krasser Allrounder, aber das liegt wohl in der Familie. Schließlich ist er der Sohn des legendären Bobby McFerrin (der übrigens längst nicht nur für die nervtötende Motivationshymne “Don’t Worry, Be Happy” verantwortlich ist) und hat außerdem eine sehr musikalische Schwester.

Auch wenn ihr seinen Namen vielleicht noch nicht kennt – der Typ ist in der Szene längst eine große Nummer und wird in einem Atemzug mit Leuten wie Robert Glasper, Omar oder José James genannt. Der Beweis kommt im Juni in Form seiner ersten Longplayers “Early Riser” über BRAINFEEDER und ich wage schonmal vorherzusagen: Das wird richtig gut.

Die ersten zwei Tracks sind nämlich schon draußen: “The Antidote” featured die unglaubliche Nai Palm von Hiatus Kaiyote und kommt in Sachen Produktion verdammt nah an die Qualität eines Bonobo ran. Ich war jedenfalls schockverliebt, als ich den Track zum ersten Mal gehört habe.

Vor ein paar Tagen ist jetzt noch ein Song mit Emily King im Netz gelandet. Ich schalte also mal auf Repeat und freue mich auf Juni.

Zum ersten Mal von Taylor McFerrin habe ich übrigens 2011 bei einem Konzert in Paris – und von genau diesem Auftritt gibt es sogar ein Video: