Wondercore Island Mixtape #2

Wondercore Island Mixtape #2

Dass wir große Fans von Hiatus Kaiyote sind, dürfte mittlerweile bekannt sein. (Und ja – selbstverständlich weisen wir an dieser Stelle nochmal auf das Konzert im Atomic Café hin!) Was es auch aus dem Umfeld des Quartetts irgendwas Neues zu hören gibt, wird aufgesaugt. Glück für uns, dass die Musiker um Frontfrau Nai Palm tief in der Melbourner Kreativszene verwurzelt sind.

Wichtiger Fixpunkt ist hier das Label Wondercore Island, die nicht nur das Management für Hiatus Kaiyote übernehmen, sondern auch schon zum zweiten Mal eine gradiose Compilation verschenken.

Nach Teil 1 der Wondercore Island Mixtapes musste man ernsthaft die Frage formulieren, die sich schon seit einiger Zeit geradezu aufdrängt: Was ist denn bloß da unten im Wasser, das diese Riege guter Musiker aus Australien und Neuseeland heranzüchtet? Teil 2 steht dem in nichts nach: 18 starke Tracks voll experimentellem Nu Soul, Future Jazz, abstrakten Beats, funkigen Basslines und einem Hauch Psychedelic Rock.

Neben den mittlerweile prominenten Headlinern Hiatus Kaiyote, tauchen in der Tracklist ein paar weitere Namen auf, die man als ordentliches HK-Groupie schon mal gehört haben könnte: Silentjay (aufstrebender Beatproducer und HK-Backgroundsänger), Kirkis (abgedreht-anspruchsvolles Nebenprojekt des HK-Bassisten), Ainslie Wills (Singer/Songwriterin), Ngaiire (Duett mit Nai Palm)… Zusätzlich steuern alte Bekannte wie Miles Bonny ein paar Zeilen bei.

Eins ist klar: Da geht einiges. Jeder scheint mit jedem schon mal zusammengearbeitet zu haben und Genregrenzen werden schlichtweg ignoriert. Wir sind verliebt. Schon wieder.

Und wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist, dem hilft nun noch das Totschlagargument: Wondercore Island Mixtape #2 gibt es umsonst. K-L-I-C-K !